BVE Notwendige Preisanpassungen

Lebensmittel Praxis | 11. Mai 2011
BVE: Notwendige Preisanpassungen

Die Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) e. V. hat Jürgen Abraham (Abraham Schinken GmbH, Foto) als Vorsitzenden für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. Gleichzeitig wurde der Jahresbericht 2011 vorgelegt.

Anzeige

Mit einem Umsatz von 149,5 Mrd. Euro und 544.000 Mitarbeitern ist die Ernährungsindustrie nach wie vor einer der größten Industriezweige in Deutschland. Wachstumstreiber ist der Export mit einem Umsatzanteil von 29 Prozent. In ihrer „Sandwichposition" zwischen Agrarwirtschaft auf der einen und Lebensmittelhandel auf der anderen Seite kämpfe die Ernährungsindustrie mit dem enormen Preisanstieg bei wichtigen Rohstoffen, heißt es dort. Aber auch die steigenden Anforderungen an Lebensmittelsicherheit, Qualitätssicherung und an eine nachhaltige Produktion verursachten höhere Kosten. Die Unternehmen stellen laut BVE gegenwärtig fest, dass die Durchsetzung notwendiger Preisanpassungen extrem schwierig sei. Die Sicherung der Rohstoffversorgung, die Bewältigung der Preisvolatilitäten und die Umsetzung der Nachhaltigkeitsanforderungen würden zur Zukunftsfrage.