Bio-Produkte Gesundheitsaspekt für Deutsche wichtigster Kaufgrund

Lebensmittel Praxis | 21. Januar 2011

Knapp 30 Prozent der Europäer essen durchschnittlich einmal pro Woche Bio-Produkte. Neben den Italienern verzehren deutsche Verbraucher die meisten Bio-Produkte. Hauptgründe für den Kauf sind vor allem gesundheitliche Aspekte (46 Prozent der Deutschen), der bessere Geschmack (30 Prozent) und die bessere Umweltverträglichkeit (31 Prozent).

Anzeige

Das ist das Ergebnis der aktuellen TNS Studie „Nutrition & Health", in der insgesamt 7.592 Onliner in sieben Ländern (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Russland und Spanien) befragt wurden. Demnach landen vor allem Gemüse (59 Prozent), Obst (52 Prozent) sowie Eier (49 Prozent) aus ökologischer Landwirtschaft auf den Tellern der Europäer. Rund die Hälfte der Befragten greift jedoch maximal alle zwei bis drei Wochen zu Bio-Lebensmitteln, 24 Prozent verzichten ganz auf deren Verzehr.

In Deutschland gaben 6 Prozent der Befragten an, täglich Bio-Produkte auf ihrem Speiseplan zu haben, 23 Prozent wöchentlich und 25 Prozent zumindest einmal monatlich. 26 Prozent der deutschen Verbraucher kaufen Bio-Produkte nur sehr selten, 15 Prozent überhaupt nicht.

„Der hohe Preis ist jedoch für alle befragten Verbraucher sowohl ein Grund, der sie davon abhält, deutlich mehr Bio-Produkte zu essen als auch ein Hinderungsgrund, überhaupt Bio-Produkte zu verzehren. Ein günstigerer Preis mit einem gleichzeitig wachsenden Sortiment würde sowohl die Sichtbarkeit, als auch die Kaufbereitschaft stark erhöhen", so das Fazit von Norbert Dube, Account Director Brand & Communication bei TNS Infratest.