Hans Freitag Wachstum über Export

Lebensmittel Praxis | 14. Januar 2011

Der Keks- und Waffelhersteller Hans Freitag ist 2010 vor allem durch sein Auslandsgeschäft gewachsen. Der Absatz erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr um insgesamt 12 Prozent. 2011 wollen die Verdener ihr Bio-Engagement aufgeben.

Anzeige

Die Gesamttonnage des Unternehmens belief sich 2010 auf 26.500 t. Der Umsatz kletterte um 8,1 Prozent auf 56,9 Mio. Euro. Besonders stark fiel das Wachstum in den USA, Spanien und Osteuropa aus. Für 2011 hat sich Hans Freitag ein Umsatzziel in Höhe von 60 Mio. Euro gesteckt. Um dieses Wachstum leisten zu können, wurde in eine neue Anlage zur Herstellung von Flachwaffeln investiert. Diese soll ab Mai die Produktion aufnehmen und eine Erweiterung der Gesamtkapazität des Unternehmens um ca. 15 Prozent ermöglichen.

Den Ausstieg aus dem Bio-Markt begründet Geschäftsführerin Anita Freitag-Meyer wie folgt: „Die Losgrößen bei Bio entsprechen leider nicht mehr unserem Anspruch an eine rationelle, effiziente Fertigung mit allen Vorteilen unserer Betriebsorganisation. Wenn Bio intern zur Belastung wird und die Kostenstrukturen nicht mehr passen, dann muss man sich von diesem Segment trennen."