Nordzucker AG Bittere Bilanz

LEBENSMITTEL PRAXIS | 02. Juni 2015
Nordzucker AG: Bittere Bilanz

Bildquelle: Istockphoto

Nordzucker, Europas zweitgrößter Zuckerproduzent, sieht roten Zahlen entgegen. Schuld ist ein weltweites Überangebot an Zucker. „Wegen anhaltend niedriger Preise ist ein positives Ergebnis im laufenden Geschäftsjahr sehr unwahrscheinlich", heißt es in Braunschweig.

Anzeige

Im zurückliegenden Geschäftsjahr 2014/15 (28. Februar) schmolz der Konzernüberschuss massiv um 90 Prozent auf 20 Mio. Euro (Vorjahr: 209 Mio. Euro). Der Umsatz verringerte sich um 490 Mio auf 1,87 Mrd. Euro nach (minus 21 Prozent). Mittelfristig erwartet Nordzucker-Vorstand aber wieder ein Anziehen der Zuckerpreise, da Anbauflächen reduziert werden. „Wir wussten, dass wir ein extrem anspruchsvolles Geschäftsjahr mit deutlich sinkenden Erlösen vor uns haben würden. Der Rückgang unseres Ergebnisses ist am Ende dennoch stärker ausgefallen, als wir es erwartet hatten“, erläutert Hartwig Fuchs, Vorstandsvorsitzender der Nordzucker AG, die Ergebnissituation im Rahmen der heutigen Bilanz-Pressekonferenz.

Trotz des angespannten Geschäftsjahrs sei es gelungen, das Jahr schuldenfrei abzuschließen. Das Eigenkapital lag bei 1,272 Mrd. Euro nach 1,386 Mrd. Euro im Vorjahr. Die Eigenkapitalquote lag wie im Vorjahr bei 59 Prozent und damit über der angepeilten Marke von 30 Prozent.