QS Geflügelwirtschaft zahlt unangekündigte Audits

Lebensmittel Praxis | 31. Januar 2012

Ab sofort stellen sich die deutschen Hähnchen- und Putenhalter freiwillig zusätzlichen Überprüfungen im QS-System.

Anzeige

Die von der Geflügelwirtschaft finanzierten sogenannten Spotaudits der QS Qualität und Sicherheit GmbH starten im Februar und überprüfen die landwirtschaftlichen Betriebe in Bezug auf Tierschutz, Tiergesundheit und Hygiene. „Wir haben in unseren Ställen nichts zu verbergen", sagt Leo Graf von Drechsel, Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft. „Bei uns können sich Experten jederzeit davon überzeugen, dass das Stallmanagement funktioniert und dass es den Tieren gut geht." In diese zusätzlichen Kontrollen investiert die deutsche Geflügelwirtschaft rund 300.000 Euro. Bis Ende des Jahres sollen rund 1.200 unangekündigte Kontrollen bei den im QS-System zertifizierten Geflügelbetrieben durchgeführt werden. Tiergesundheit und tiergerechte Haltung stehen dabei im Fokus. Überprüft werden auch die Betriebs- und Futtermittelhygiene. QS-weit für Betriebe aller Tierarten ist die Einführung unangekündigter Tierschutz- und Tiergesundheitsaudits für 2013 geplant. Die Kontrollen seien dabei kein „zahnloser Tiger", betont Graf Drechsel: Werden Verstöße gegen die QS-Anforderungen festgestellt, drohen Sanktionsverfahren bis hin zum Entzug der Lieferberechtigung des Betriebes.