Schlumberger Umsatz im Plus, Ergebnis eingebrochen

Lebensmittel Praxis | 30. November 2011

Der börsennotierte Sekt- und Spirituosenhersteller Schlumberger hat im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2011/12 trotz des wirtschaftlich schwierigen Umfelds ein Umsatzplus von 1,3 Prozent erzielt. Das Ergebnis brach jedoch deutlich ein.

Anzeige

Der konsolidierte Umsatz der ersten sechs Monate des laufenden Geschäftsjahres beläuft sich auf 96,3 Mio. Euro (in der Vergleichsperiode 10/11 waren es 95 Mio. Euro). Zum guten Ergebnis beigetragen haben die österreichischen Sektmarken Schlumberger, Goldeck Veltliner Sekt und Hochriegl. Andererseits hätten sich auch die heimischen und  internationalen Vertriebsmarken wie beispielsweise Asbach und Wodka Grasovka positiv entwickelten.

Das positive Betriebsergebnis zum 30. September 2011 (82.000 Euro nach 570.000 Euro im Vorjahreszeitraum) lasse aufgrund der zentralen Bedeutung des Weihnachtsgeschäfts keine Rückschlüsse auf die Umsatzhöhe und das Gruppenergebnis des Gesamtjahres 2011/12 zu. Allerdings zeigt sich der Vorstand optimistisch: „Wir sind überzeugt, dass Herr und Frau Österreicher zu den bevorstehenden Feiertagen noch stärker auf echte österreichische Herkunft und Qualität bei Trauben und Verarbeitung vertrauen", unterstreicht Schlumberger Vorstandsvorsitzender Eduard Kranebitter die Erwartungen für das Saisongeschäft.

Schlumberger ist Österreichs traditionsreichste Wein- und Sektkellerei. Das Unternehmen ist Marktführer im Bereich Premium-Sekt und Premium-Spirituosen.