Nestlé Neues Werk für Säuglingsnahrung

Lebensmittel Praxis | 31. März 2011

Nach zwei Jahren Bauzeit wurde eine der nach Angaben von Nestlé weltweit größten und modernsten Anlagen zur Herstellung hypoallergener Säuglingsmilchnahrung in Biessenhofen offiziell in Betrieb genommen. Damit verdoppelt der Schweizer Konzern die Produktionskapazität am Standort auf 28.000 t pro Jahr.

Anzeige

Das Werk Biessenhofen ist eines von drei Nestlé-Werken weltweit, das hypoallergene Säuglingsmilchnahrung herstellt. Rund 117 Mio. Euro wurden in das Projekt investiert.

Kern der neuen Werkseinheit zur Herstellung, Abfüllung, Verpackung und Lagerung von hypoallergener Säuglingsmilchnahrung ist ein 23 m hoher Sprühturm. Hier wird die Nahrung heißer Luft ausgesetzt und die Flüssigkeit entzogen, so dass Pulver übrigbleibt. Grundlage sei ein neues patentiertes Verfahren des Nestlé Forschungs- und Entwicklungszentrums für nutritionelle Produkte Konolfingen, das eine besonders schonende Form der Sprühtrockung entwickelt habe, heißt es in der Unternehmensmeldung.

Beim Bau wurden modernste Erkenntnisse aus den Bereichen Technologie, Lärm- und Umweltschutz genutzt. Wärmedämmung, Wärmerückgewinnung durch die Nutzung von Abwärme sowie ein neuer Kühlkreislauf sorgen z. B. für einen effizienten Umgang mit Energie und Wasser. Im Werk entstanden rund 23.000 qm zusätzlich gewerbliche Nutzfläche.