Bayern-Ei Geschäftsführer in U-Haft

Lebensmittel Praxis | 20. August 2015

Im Fall salmonellenverseuchter Eier aus Niederbayern ist der ehemalige Geschäftsführer von Bayern-Ei, Stefan Pohlmann, verhaftet worden. Wegen Fluchtgefahr sitzt er in Untersuchungshaft. Laut Staatsanwaltschaft Regensburg werden dem 44-Jährigen gefährliche Körperverletzung in 77 Fällen und ein Fall von Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen.

Anzeige

Es bestehe der dringende Verdacht, dass der Beschuldigte die Salmonellengefahr kannte, heißt es weiter. Trotzdem sollen die kontaminierten Eier mit Qualitätsstandard Güteklasse A vorsätzlich in Verkehr gebracht worden sein. Laut Ermittlungen der Staatsanwaltschaft erkrankten daraufhin in Österreich insgesamt 78 Menschen nach dem Verzehr eierhaltiger Speisen. Ein 94-Jähriger war an der Erkrankung gestorben.

Der Verdächtige soll zudem seine Großabnehmer bei 256 Verkäufen getäuscht haben, indem er einwandfreie Ware versprach. Dadurch ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft ein Schaden von mehr als 3 Mio. Euro entstanden. Pohlmann droht eine Haftstrafe von bis zu 15 Jahren.

Das Unternehmen darf seine Eier jedoch weiterhin vertreiben. Es gelte ein Verbot, wonach die Eier nicht für den menschlichen Verzehr in den Verkehr kommen dürfen, sagte die Sprecherin der Regierung von Niederbayern, Sarah Pancur, am Donnerstag in Landshut. Dies werde täglich von den zuständigen Landratsämtern kontrolliert. Als K3-Material gekennzeichnet, dürfen die Eier jedoch exportiert werden. Geliefert werden die Eier unter anderem an einen niederländischen Betrieb.


„Die Eier werden auf eine Palette verladen, verschweißt, mit der Aufschrift: ‚Nicht für den menschlichen Verzehr!‘ versehen und die Lastwagen dann verplombt», erläuterte Pancur. Die geschehe in Anwesenheit eines Überwachungsbeamten des Landratsamtes. In den Niederlanden müsse dann der Erhalt der Ware schriftlich den deutschen Behörden bestätigt werden. Unter anderem werden die Eier dann in der Produktion von Bade- und Duschprodukte, Salben und Cremes verwendet.