Backwerk Abschied von Discountern

Lebensmittel Praxis | 06. Januar 2012
Backwerk: Abschied von Discountern

Bildquelle: fotolia

Auf dem Weg zum Backgastronomen zieht sich SB-Bäcker Backwerk schrittweise aus den rund 20 Geschäften in Vorkassenzonen bei Discountern zurück. Das Franchise-Unternehmen will seine derzeit 286 Filialen sukzessive mehr in Richtung Cafés positionieren.

Anzeige

2011 erzielte der SB-Bäcker nach einer Unternehmensmitteilung einen Umsatzzuwachs von 11 Prozent auf 153 Mio. Euro. Auf den bestehenden Flächen sind das 6 Prozent. Mit aktuell 286 Filialen zählt das vor zehn Jahren gegründete Franchise-Unternehmen nach eigenen Angaben zu den „Top Five" der Filialbäckereien in Deutschland. Der strikte Wachstumskurs soll sich im neuen Jahr mit dann 300 Betrieben und einem Planumsatz von 168 Mio. Euro fortsetzen.

Nicht zuletzt durch den Einstieg der Discounter in das Geschäft mit Backstationen sieht Dr. Schneider, Backwerk-Geschäftsführer, den Markt im Umbruch: „Im Brotwarenmarkt wird rund 1 Mrd. Euro Umsatz neu verteilt." Daher ziehe sich das Unternehmen schrittweise aus den 20 Geschäften in Vorkassenzonen bei Discountern zurück und konzentriert sich auf das Kerngeschäft.

Mit einem Designwechsel der Läden und neuen Rezepturen will Backwerk seine Filialen in Richtung Café positionieren, wo der Kunde nicht nur Brot oder Brötchen kauft, sondern auch Snacks und heiße Getränke konsumieren kann. Die ersten 25 „Backwerke" entsprechen schon dem neuen Auftritt. Der Umsatzanteil der belegten Brötchen, Snacks und Getränke erreiche in den Hochfrequenzlagen wie in Bahnhöfen oder auf Einkaufsstraßen schon über die Hälfte des Umsatzes der jeweiligen Filiale, so Schneider.