Metro Group Media-Saturn baut Stellen ab

Lebensmittel Praxis | 26. Juli 2011

Der verspätete Start ins Internet-Geschäft und die renditeschädlichen Rabatt- und Preissenkungsaktionen der vergangenen Monate bescherten den Elektronik-Ketten Verluste in zweistelliger Millionenhöhe.

Anzeige

Media Markt und Saturn, seit vielen Jahren die Wachstumslokomotiven des Metro-Konzerns, haben im 2. Quartal 2011 erstmals seit zwei Jahren einen operativen Verlust hinnehmen müssen. Das Minus beim EBIT wird auf 44 Mio. Euro beziffert. Jetzt tritt die Metro-Tochter auf die Kostenbremse und will in den kommenden drei Jahren im Verwaltungsbereich 3.000 Stellen abbauen, um schnell eine Trendwende beim Ergebnis zu erreichen. Insgesamt beschäftigen die Ketten 68.000 Mitarbeiter. Bereits geplant war ein Abbau von 2.100 Arbeitsplätzen durch die Aufgabe des Frankreich-Engagements.

Unterm Strich verspricht sich die Metro von dem Spar-Programm bei Media-Saturn Einsparungen in einem Umfang von 500 Mio. Euro. Gleichzeitig forcieren die Elektronik-Anbieter das Online-Geschäft. Im kommenden Oktober startet der seit Langem angekündigte Online-Shop von Saturn und im Januar der von Media Markt. In den kommenden vier Jahren soll mit einem E-Commerce-Umsatz von 5 Mrd. Euro die Online-Marktführerschaft erreicht werden.

Die Metro Group hat über alle Vertriebslinien seit Anfang 2009 bereits konzernweit 19.000 Stellen gestrichen. Mit den neuen Einschnitten bei Media-Saturn werden es insgesamt 22.000 Stellen sein.