Kartellamt Rewe und Coop Kiel im Visier

LEBENSMITTEL PRAXIS | 21. Juni 2016

Die Wettbewerbshüter wollen die Pläne von Rewe zur Übernahme der Mehrheit an der Coop Kiel unter die Lupe nehmen. „Der Markt ist hoch konzentriert“, sagte Bundeskartellamtspräsident Andreas Mundt dem „Tagesspiegel“ .

Anzeige

Die vier großen Ketten Edeka, Rewe, Aldi und die Schwarz-Gruppe mit Lidl und Kaufland teilten sich inzwischen mehr als 85 Prozent des Marktes. Dadurch seien sie auch regional sehr stark. Nun habe man mit Rewe/Coop bereits den nächsten Fall auf dem Tisch.

Rewe und Coop hatten im Mai ihre Pläne für eine „dauerhafte strategische Partnerschaft“ angekündigt. Nach Angaben von Rewe soll künftig die Belieferung und der Vertrieb des kompletten Lebensmittel-Einzelhandelsnetzes der Coop über ein Gemeinschaftsunternehmen von Rewe und Coop erfolgen. Allerdings muss das Bundeskartellamt den Plänen noch zustimmen.

Das Amt will außerdem angesichts des Preisverfalls bei Milch die Geschäftsbeziehungen zwischen Landwirten und Molkereien genauer prüfen. Grundsätzlich gebe es auf dem Markt derzeit vor allem Probleme wegen einer Überproduktion. Allerdings seien Bauern verpflichtet, ihre Milch zu 100 Prozent an ihre Molkerei zu liefern, die die Milch auch abnehmen müsse. „Das erschwert eine Anpassung der Menge an die Nachfrage. Das schauen wir uns jetzt genauer an“, sagte Mundt.