Kaufhof Umstrukturierung des Lebensmittelangebots

Lebensmittel Praxis | 23. Februar 2016

Kaufhof will seine Lebensmittelabteilungen neu ausrichten. Die Kundschaft erwarte im Kaufhof keine Kopie des Lebensmittel-Angebots eines durchschnittlichen Supermarktes, sagt Kaufhof-CEO Olivier Van den Bossche.

Anzeige

In den Flaggschiff-Häusern wie am Münchner Marienplatz werde das Unternehmen auch künftig an Frischeprodukten und einem breiten Qualitätssortiment festhalten. Für andere Standorte kündigte der Kaufhof-Chef eine Spezialisierung und eine Verkleinerung des Sortiments auf Gruppen wie Kaffee, Tee, Süßigkeiten, Wein und Spirituosen an.

Insgesamt gehe es mit Kaufhof aufwärts, so Van den Bossche. Rund 100 Tage nach dem Verkauf der Warenhauskette an den kanadischen HBC-Konzern würden die Umsätze wieder steigen. Das Weihnachtsgeschäft sei gut gelaufen, Kaufhof habe Marktanteile zurückgewinnen können. Außerdem liege das operative Ergebnis trotz zahlreicher Rabattaktionen etwa auf dem Niveau des Vorjahres. Investitionen in die Kaufhäuser, neue Designer-Outlets und der Ausbau des Online-Handels haben nun Priorität. 2016 stehen bei über zehn Filialen (u. a. Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Stuttgart) Umbauten an.

HBC bereitet zudem die Einführung des Designer-Outlet-Formats „Saks OFF 5th“ in Deutschland vor. Auch der Online-Shop von Kaufhof werde deutlich aufgewertet. Der Umsatzanteil des Internetgeschäfts soll von aktuell ca. 3 auf 10 Prozent steigen. Um dies zu erreichen, werde Kaufhof künftig das Serviceangebot ausweiten und etwa die Online-Reservierung von Produkten in der nächstgelegenen Filiale oder den zeitsparenden Versand anbieten.