Metro Keine Entscheidung zum Verkauf von Kaufhof

LEBENSMITTEL PRAXIS | 20. Mai 2015

Der österreichische Investor und Karstadt-Eigentümer René Benko will laut Medienberichten für 2,9 Mrd. Euro die Metro-Warenhaustochter Galeria Kaufhof (140 Waren- und Sporthäuser in Deutschland und Belgien; 3,1 Mrd. Euro Umsatz im Geschäftsjahr 2013/2014) übernehmen. Metro bestätigt lediglich, dass es "in diesem Kontext" verschiedene Gespräche, bisher aber keine Entscheidungen gebe.

Anzeige

Benko hatte bereits 2011 für Kaufhof geboten und damit Gerüchte über eine Zusammenlegung von Karstadt und Kaufhof zu einer Deutschen Warenhaus AG geschürt. Laut Medienberichten ist auch der nordamerikanische Handelskonzern Hudson's Bay weiter im Rennen um Kaufhof. Aus dem Hause Metro hieß es nur, dass man Spekulationen um einen möglichen Verkauf von Galeria Kaufhof nicht kommentiere. „Die Metro Group hat immer klar gesagt, dass der Kaufhof ein großes strategisches Potenzial hat, was sich auch in der Geschäftsentwicklung der vergangenen Jahre widerspiegelt. Wir schließen aber auch eine Trennung vom Kaufhof nicht aus, wenn ein potenzieller Käufer einen angemessenen Preis, eine solide Finanzierung und ein schlüssiges Zukunftskonzept vorlegt. Es ist richtig, dass es in diesem Kontext verschiedene Gespräche gibt, es gibt aber keine Ergebnisse oder Entscheidungen", so ein Unternehmenssprecher.