Edeka Minden-Hannover Mehr Tierschutz-Artikel

Susanne Klopsch | 15. Januar 2015
Edeka Minden-Hannover: Mehr Tierschutz-Artikel

Bildquelle: LP-Archiv

„Wir stellen zunächst acht schweinehaltende Bio-Betriebe zusätzlich auf die Kriterien der Premiumstufe des Tierschutzlabels des Deutschen Tierschutzbundes um“, sagt Mark Rosenkranz (Foto), Vorstand der Edeka Minden-Hannover, zu den Plänen des Unternehmens. Neun Artikel sollen unter der Premiummarke „Bio Janssen“ den Kunden in der Region (mehr als 600 Märkte in Niedersachsen, Bremen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Berlin und Ostwestfalen) ab Mitte April zur Verfügung stehen.

Anzeige

Neben einigen Verbesserungen in der Haltung werden die männlichen Tiere in Zukunft nur noch unter Vollnarkose kastriert, die Schlachtung erfolgt in Schlachthöfen, die vom Deutschen Tierschutzbund nach strengen Tierschutzkriterien zertifiziert wurden. „Wir sind froh, dass die Edeka Minden-Hannover nach der Einstiegsstufe mit der Premiumstufe im Sortiment nachlegt. Ein wichtiges Bekenntnis zum Tierschutzlabel und ein Signal an andere Handelsketten“, kommentiert Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes.

Zu den Kriterien der Premiumstufe gehört auch ein schonenderer Umgang beim Transport. Aufgrund der strukturellen Begebenheiten bei Edeka Minden-Hannover müssen fünf Betriebe befristete Ausnahmegenehmigungen bezüglich der Transportzeiten erhalten, da im Umkreis von 200 km der zertifizierten Höfe derzeit noch keine Schlachthöfe liegen, die den hohen Anforderungen des Tierschutzlabels entsprechen. Die Edeka-Region habe aber vorgesorgt und eigens einen Spezialtransporter für die längeren Transportwege anfertigen lassen.

Der Deutsche Tierschutzbund hat Lizenzverträge mit der Edeka Südwest und der Edeka Minden-Hannover. Kleinere Untergliederungen der Edeka „laufen über unsere Vermarkter Privathof und Vion“, teilt der Tierschutzbund auf Anfrage von LP Compact mit.