Butter Preissenkungsrunde

Lebensmittel Praxis | 02. September 2014

Supermärkte und Discounter geben sinkende Erzeugerpreise an die Verbraucher weiter. Den Anstoß gab Deutschlands größter Discounter Aldi, als er den Preis für das 250-g-Paket Deutsche Markenbutter von 0,99 Euro auf nur noch 0,85 Euro senkte. Edeka, Rewe, Lidl, Penny, Netto und Norma kündigten an, dem Vorbild des Discount-Marktführers folgen zu wollen.

Anzeige

Hintergrund der Aktion ist ein genereller Preisverfall auf den Erzeugermärkten. Nach Angaben der Bonner Agrarmarkt Informations-Gesellschaft (AMI) sanken die Erzeugerpreise für Milch und Butter zuletzt spürbar. Die sonst übliche Erholung der Milchpreise im Herbst zeichne sich bislang - auch vor dem Hintergrund der möglichen Auswirkungen des russischen Importstopps - nicht ab, berichteten die Experten.

Zuletzt waren die Butterpreise im März dieses Jahres unter Druck geraten. Innerhalb weniger Tage sank damals der Preis für die 250-g-Packung bei den Discountern von 1,19 Euro auf 99 Cent.

Der Discounter Aldi setzt zurzeit mit immer neuen Rotstift-Aktionen die Konkurrenz unter Druck. Erst am vergangenen Samstag hatte das Unternehmen die Preise für Milchsnacks und Kinder-Fruchtquarks gesenkt. Die Rotstift-Aktionen von Aldi haben Auswirkungen auf den gesamten Handel. Denn viele Wettbewerber orientieren sich im Preiseinstiegsbereich am Discount-Marktführer.