Rewe Dortmund Profilierung mit hochwertiger Wurst

Lebensmittel Praxis | 05. Juli 2012

Die Rewe Dortmund produziert in der wiederaufgebauten und vergrößerten Zentralfleischerei künftig ihre Wurst ohne Gluten, Glutamat und Laktose. Damit sollen noch mehr Kunden in die Märkte gelockt werden.

Anzeige

Mit hochwertigen Fleisch- und Wurstwaren will sich die Rewe Dortmund absetzen von Wettbewerbern wie den Discountern. „Fleisch und Wurst sind der Hauptgrund, warum Kunden bei Rewe einkaufen", sagte Vorstandsmitglied Rudolf Helgers. 25 Mio. Euro sind in den Wiederaufbau der 2009 bei einem Brand zerstörten Fleischerei investiert worden.

In diesem Jahr soll vor allem in die Modernisierung der Läden investiert werden, damit sich die Rewe Dortmund 2013, wenn die Genossenschaft 100 Jahre alt wird, „modern und jung" präsentiert, so Vorstandssprecher Heinz-Bert Zander. Zudem sollen zehn neue Märkte eröffnet werden.

Dieses Jahr strebt die Rewe Dortmund ein Wachstum von mindestens 2,9 Prozent im Großhandel an. Dann soll endlich die 2-Mrd.-Euro-Umsatzmarke erreicht werden. Erhofft hatte man sich das schon für 2011, das Umsatzvolumen lag jedoch bei 1,99 Mrd. Euro. Der Umsatz im Einzelhandel konnte um 2,1 Prozent auf 2,83 Mrd. Euro gesteigert werden.

Einen Umsatzschub gab es im Juni bei den Kaufpark-Filialen. Verzeichneten diese während der ersten fünf Monate des Jahres 2012 noch ein Plus von 2,5 Prozent, standen im Juni 7,4 Prozent mehr zu Buche. Grund ist die Verlängerung der Öffnungszeiten bis 22 Uhr seit Anfang Mai. „Die Umsatzzahlen zeigen, dass es Bedarf gibt für lange Öffnungszeiten", sagte Zander.