Edeka Minden-Hannover Umsatzsteigerung

Lebensmittel Praxis | 05. Mai 2011
Edeka Minden-Hannover: Umsatzsteigerung

Bildquelle: Edeka

Die Edeka-Regionalgesellschaft Minden-Hannover hat ihren Umsatz im Vorjahr um 4,2 Prozent auf 6,7 Mrd. Euro gesteigert. Im ersten Quartal 2011 habe sich der positive Trend fortgesetzt, sagte Vorstandssprecher Mark Rosenkranz. Der Gewinn stieg im Vergleich zu 2009 von 43,2 auf 72,4 Mio. Euro.

Anzeige

Für die kommenden Jahre hat man in Minden ambitionierte Ziele: Bis 2015 soll die Lagerkapazität um fast 50 Prozent steigen. Dazu werden ein Lager im niedersächsischen Lauenau neu gebaut und vier bestehende, unter anderem in Spreeau-Freienbrink (Oder-Spree) und Mittenwalde (Dahme-Spreewald), erweitert. Dafür will Edeka Minden-Hannover 252 Mio. Euro bereit stellen, allein 173 Mio. sollen es in diesem Jahr sein. Die Grundsteinlegung in Lauenau ist für den 8. Juni geplant.

Zudem will man schneller werden, so Rosenkranz. Von der Bestellung der Ware bis zur Ankunft im Laden dauere es bisher 36 Stunden. Diesen Zeitraum wolle man auf 24 Stunden verkürzen. Außerdem wolle man die Kommissionsaktivität verbessern und neue Kühlungssysteme einführen, mit denen auch Waren transportiert werden können, die bei 0 bis 2 Grad gelagert werden müssen.

Zum Thema Marktkauf sagte Rosenkranz: „Die Großfläche ist in die Jahre gekommen, es ist eine spannende Aufgabe für uns, sie wieder attraktiv zu machen." Nach anfänglichen Umsatzeinbußen habe man im vergangenen Jahr den Umsatz um 1 Prozent steigern können. „Das Glas ist halbvoll", so der Edeka-Sprecher. Derzeit firmieren noch 37 Märkte unter Marktkauf, 25 werden dies auch weiterhin, die anderen Märkte sollen zu Edeka-Centern werden.