Metro Realismus im Rhein-Main-Gebiet

Lebensmittel Praxis | 16. Februar 2011

Bis Ende März will Metro-Chef Dr. Eckhard Cordes  beschließen, was mit der SB-Warenhausschiene Real geschehen wird. Die sukzessive  Abgabe von Standorten im Rhein-Main-Gebiet steht  laut Unternehmensangaben damit in keinem Zusammenhang.

Anzeige

Die Metro-Tochter bestätigte gegenüber der LP, dass die Mietverträge für eine Reihe von Real-Märkten unverlängerbar zum 31.12.2015 ausliefen. Dabei handele es sich um 12 ehemalige Massa-Häuser, die von der Familie Kipp angemietet wurden und sich vor allem im Rhein-Main-Gebiet befinden. Nach intensiven Verhandlungen mit dem Anschlussmieter Globus SB Warenhaus sei es jedoch gelungen, einige Märkte auch über 2015 hinaus für Real zu sichern. Außerdem habe man einen geordneten Übergang der restlichen Märkte und damit auch die Übernahme der Mitarbeiter sichergestellt.

So bleiben die Standorte Alzey, Haßloch und Mönchengladbach 3 dauerhaft bei Real. Außerdem wurde für den Markt Eschborn eine einmalige Mietverlängerung bis 31.12.2019 abgeschlossen. Im Gegenzug habe sich das Unternehmen bereit erklärt, Globus eine schrittweise und damit für das Unternehmen handhabbare Übernahme der verbleibenden Märkte (Hockenheim, Hattersheim, Wiesbaden1 Nordenstadt, Stockstadt, Maintal 1, Limburg, Lollar und Rüsselsheim vor 2016 zu ermöglichen. Globus werde die Mitarbeiter  übernehmen.