Edeka/ Tengelmann Mosa will neue Jobs schaffen

Lebensmittel Praxis | 07. Juli 2015

Edeka-Chef Markus Mosa will bei einer möglichen Übernahme des angeschlagenen Wettbewerbers Kaiser's Tengelmann bis zu 2.100 neue Arbeitsplätze schaffen. Dies steht in einem Brief des Managers an die Betriebsratsvorsitzende von Kaiser's Tengelmann, Janetta Jöckertitz, aus dem die „Bild am Sonntag“ zitiert.

Anzeige

Mosa gibt demnach zudem eine Jobgarantie für alle 16.000 Mitarbeiter. Tengelmann-Mitarbeiter, die ihre Jobs verlieren, sollen in eine Transfergesellschaft überführt und dann bei Edeka beschäftigt werden.

Das Blatt beschreibt Mosas Versprechen detailliert. In Berlin sollen fünf Filialen geschlossen, aber elf neue aufgemacht werden. Allein in dieser Region sollen laut Mosa bis zu 700 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen. In Bayern fallen dem Schreiben zufolge fünf Standorte weg, sechs kommen dazu. Bis zu 1.000 neue Jobs verspricht Mosa dort. In NRW, wo die Tengelmann-Filialen hohe Verluste machen, sollen 22 Standorte dichtgemacht werden. Die betroffenen Mitarbeiter will Mosa bei der Edeka-Tochter Netto Marken-Discount unterbringen. Doch auch in dieser Region will Edeka bis zu 400 neue Jobs schaffen.

Seine Pläne habe er Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) mitgeteilt, schreibt Mosa. Auf die Ministererlaubnis hofft der Manager nun. Sollte auch der Vizekanzler den Kauf von Kaiser’s Tengelmann ablehnen, gingen die meisten der 16.000 Tengelmann-Arbeitsplätze verloren, schreibt Mosa weiter.