SABMiller Getränkeriese greift nach Foster's

Lebensmittel Praxis | 21. Juni 2011

Der britische Getränkekonzern SABMiller (Grolsch, Pilsner Urquell) will den Konkurrenten Foster's schlucken. Foster's hat neben dem gleichnamigen Lager auch Carlton Draught, Corona und Stella Artois als Marken im Programm. Das Angebot in Höhe von rund 9,5 Mrd. australischen Dollar (rund 7 Mrd. Euro) lehnten die Australier jedoch umgehend als zu niedrig ab.

Anzeige
Die Begründung: Der Wert entspreche bei Weitem nicht dem wahren Wert des Unternehmens. Foster's war ins Zentrum von Übernahmespekulationen geraten, nachdem die Australier im Mai ihr defizitäres Weingeschäft in ein eigenes Unternehmen ausgelagert hatten. Experten rechnen mit weiteren Angeboten. SABMiller-Chef Graham Mackay erklärte zudem, er werde weiterhin die Gespräche mit Foster's suchen. Bereits im vergangenen Jahr hatte es Medienberichte gegeben, wonach SABMiller die Biersparte der australischen Getränkegruppe übernehmen wollte. 

Foster's sei Marktführer im vielversprechenden australischen Biermarkt und darüber hinaus in den wachsenden Märkten im asiatischen Raum stark, erklärte Mackay das Interesse der Briten. Allerdings hätten die Australier deutliche Probleme im Management ihrer erfolgreichen Marken, die sich teilweise kannibalisierten. Dies sei auch der Grund, warum das Unternehmen in den vergangenen Jahren permanent Marktanteile verloren habe. Hier könne sich SABMiller mit seiner Kompetenz einbringen.