Kruizenga Spezialitäten Traditionshaus schließt

LEBENSMITTEL PRAXIS | 27. August 2013

Eine Hamburger Feinkost-Institution macht zu. Bei einer Mitarbeiterversammlung verkündete Geert-Jans Kruizenga, Inhaber des Delikatessenunternehmens Kruizenga, dass das operative Geschäft Ende Oktober eingestellt werde.

Anzeige

Veränderte Konsumgewohnheiten und den Wandel der Branche nennt er u.a. als Gründe: „Was vor 82 Jahren als kleiner Lebensmittelladen begann und bis zur Jahrtausendwende einen beachtlichen Aufschwung erlebte, ist mit seinem serviceorientierten und damit kostenintensiven Konzept, nicht zuletzt an diesem Standort, offensichtlich nicht mehr zeitgemäß." Bei Kruizenga wird der Kunde beispielsweise von einem Mitarbeiter beim Einkauf begleitet begleitet und in allen Abteilungen bedient.

Im zurückliegenden Jahr haben die Inhaber Geert-Jans und seine Frau Christine viel bewegt, um dem Hamburger Traditionshaus mit eigener Küche und Konditorei, mit Delikatessengeschäft, Catering, Liefer- und Präsentservice eine Zukunft zu geben. So wurde neben einem neuen Internetauftritt auch das KruiziDELI, das Restaurant im Geschäft, eröffnet. Das Sortiment an Eigenmarken hat man deutlich ausgebaut und Kosten gesenkt.

Insbesondere auch der Standort in Winterhude bereitet zunehmend Probleme. Aktuell stehen in direkter Nachbarschaft gleich vier Ladenflächen leer. Christine Kruizenga: „Wir haben viele sehr gute Stammkunden, aber die für unser Geschäft notwendige Laufkundschaft bleibt völlig aus." Bereits im Vorfeld hat sich die Familie um die Weitervermittlung ihrer rund 20 Mitarbeiter bemüht. „Wir sind zuversichtlich, dass unsere erfahrenen und erstklassigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schnell einen neuen Arbeitsplatz finden", hoffen die Inhaber.