Edeka Minden-Hannover Investiert 60 Mio. Euro in Backwarenproduktion

LEBENSMITTEL PRAXIS | 11. April 2014

Ab Anfang 2016 wird Schäfer's alle drei Fertigungsstufen – Fertiggebackenes, Halbgebackenes und Tiefkühl-Teiglinge –  aus einer Hand produzieren. Dazu wird 2016 ein neuer Standort zur Brötchenproduktion in Osterweddingen in Betrieb genommen, in dem die Brötchenherstellung gebündelt wird.

Anzeige

„Damit sind wir in der Lage, den Edeka-Einzelhandel mit Backwaren sowohl für die Bedienungstheken als auch für die SB-Backstationen aus eigener Herstellung zu beliefern", sagte Mark Rosenkranz, Sprecher des Vorstandes der Edeka Minden-Hannover, zu den Plänen. Damit einher geht allerdings ein Abbau von rund 200 Arbeitsplätzen an den bestehenden Produktionsstandorten. In Sachsen-Anhalt schafft Schäfer's rund 150 neue Arbeitsplätze.Da die Neuausrichtung etwa zwei Jahre dauert, hofft Rosenkranz, diese ohne betriebsbedingte Kündigungen umsetzen zu können.

Bis Anfang 2016 soll die Neuausrichtung der Brötchenproduktion abgeschlossen sein. In dem neuen Betrieb in Osterweddingen werden die Brötchen laut Edeka nach traditionellen und bewährten Rezepturen als tiefgekühlte Teiglinge zentral hergestellt. In den Backshops werden die Brötchen nach Bedarf frisch gebacken. „Unser Ziel ist es, bei wettbewerbsfähigen Preisen die beste Qualität zu liefern. Das neue Produktionsverfahren führt zu Brötchenqualitäten, die von Kunden in umfangreichen Tests sehr positiv beurteilt wurden", erklärt Mark Rosenkranz.

Bereits Ende 2012 hatte die Edeka Minden-Hannover den Verkauf von Backwaren neu strukturiert und die Verantwortung für die Schäfer's-Backshops in den Einzelhandel und an selbstständige Partner übertragen. „Diese Entscheidung war richtig. Die Einbindung der Backshops in den Einzelhandel führt aktuell zu deutlichen Umsatzsteigerungen", betont Rosenkranz.

ANZEIGE