Köstritzer:Mehr im Ausland verkaufen

Bildquelle: Köstritzer

Köstritzer Mehr im Ausland verkaufen

Angesichts eines rückläufigen Biermarktes im Inland beabsichtigt die Köstritzer Schwarzbierbrauerei ihre Aktivitäten im Ausland auszubauen. Inzwischen sei die Zahl der Länder, in denen das Schwarzbier aus Bad Köstritz bei Gera verkauft werde, auf 54 gestiegen, sagte Geschäftsführer Andreas Reimer. 2016 seien Bosnien und Malaysia hinzugekommen.

Anzeige

Zudem seien erste Lieferungen von Kellerbier nach Asien geplant. Der Exportanteil sei im vergangenen Jahr leicht gestiegen und liege bei mehr als 10 Prozent, erläuterte Reimer. Genaue Absatzzahlen wollte Reimer nicht nennen. Die Brauerei habe aber vom Trend zu Bierspezialitäten profitiert. In der Vergangenheit war von etwa 700.000 Hektolitern jährlich die Red, mehr als die Hälfte davon ist Schwarzbier. In diesem Segment ist Köstritzer Marktführer in Deutschland. «Noch immer kommt jedes dritte in Deutschland getrunkene Schwarzbier von uns», betonte Reimer.

Ziel sei es, auch beim Kellerbier bis 2020 zum Marktführer aufzusteigen. Bisher belege die zur Bitburger-Gruppe gehörende Brauerei hierbei Platz 3. Für dieses Jahr plant die Köstritzer Brauerei Investitionen am Standort von rund 4 Mio. Euro. Dazu gehört auch die weitere Sanierung des historischen Sudhaus-Anbaus, die auf Hochtouren läuft. Die Brauerei feiert im kommenden Jahr ihr 475-jähriges Bestehen.