Unilever Sparprogramm soll Rendite erhöhen

In einem Interview mit der „Welt“ hat der Unilever-Chef Ulli Gritzuhn Sparmaßnahmen unter anderem beim Marketing angekündigt. Dadurch soll die Rendite um knapp ein Prozent erhöht werden. Auch die Anzahl der Promotions wird zurückgefahren.

Anzeige

Das aktuelle Sparprogramm soll nicht das Personal, wohl aber andere Ausgaben betreffen. „Bei uns kommen alle Kosten auf den Prüfstand. Wir sind teilweise zu verschwenderisch mit dem Geld umgegangen“, sagt Gritzuhn. Überprüft werden nun alle Bereiche vom Marketing bis zu den Dienstwagen. Außerdem soll mehr Ware zum regulären Preis verkauft werden. „Wir haben die Zahl der Promotionen deutlich gesenkt. Damit wollen wir dem Preisverfall entgegenwirken“, sagt Gritzuhn der Zeitung. Im Wechselspiel der Preisaktionen mit der Konkurrenz durch die Discounter würden sich die Preise „in einer Schaukelbewegung“ stetig nach unten bewegen. Die Industrie könne nicht auf Dauer mit Kostensenkungen gegenhalten. Trotz des Kostendrucks im Markt war 2016 ein gutes Jahr für Unilever. Der Umsatz sei deutlich gestiegen, Unilever habe Marktanteile hinzugewonnen. „Dazu hat sicherlich auch die Zuwanderung beigetragen“, sagt der Manager. Die Kaufkraft der nach Deutschland gekommenen Flüchtlinge habe sich positiv auf das Geschäft ausgewirkt.