Lekkerland:Erfolgreich mit neuer Strategie

Bildquelle: Lekkerland

Lekkerland Erfolgreich mit neuer Strategie

Mit einer neuen Strategie will sich der Lebensmittel- und Convenience-Großhändler Lekkerland künftig im Markt behaupten. Dazu gehört es, noch intensiver auf die Bedürfnisse der Verbraucher zu schauen, macht Unternehmenschef Patrick Steppe (Foto) bei der Vorstellung der Zahlen des Geschäftsjahres 2016 deutlich. Danach hat die Lekkerland-Gruppe das vergangene Jahr erfolgreich abgeschlossen.

Anzeige

Die in den Vorjahren eingeleiteten Maßnahmen im Rahmen der neuen Unternehmensstrategie zeigen nach Angaben von Lekkerland positive Effekte: Die Lekkerland-Gruppe steigerte den Umsatz um 4,2 Prozent auf 13 Mrd. Euro. Der Rohertrag ist um 24,7 Mio. Euro auf 620,5 Mio. Euro gewachsen. Bedingt durch Geschäftsausweitungen sowie die weiteren Optimierungen der Kostenstruktur hat sich laut Steppe das operative Ergebnis um 28 Prozent (18,9 Mio. Euro) auf 85,4 Mio. Euro verbessert. „Lekkerland ist insgesamt gut aufgestellt“, resümiert der Vorstandsvorsitzende (CEO) der Lekkerland-Gruppe.

In Deutschland steigerte Lekkerland im Geschäftsjahr 2016 Umsatz und Rohertrag erneut. Die Umsatzerlöse haben sich um 54 Mio. Euro auf 7,7 Mrd. Euro erhöht. Dies entspricht knapp 60 Prozent des Gesamtumsatzes der Lekkerland-Gruppe. Besonders die Vertriebslinien Tankstellen (plus 1,2 Prozent) und Systemkunden (plus 1,4 Prozent) haben zu dieser positiven Entwicklung beigetragen. Beim Umsatz nach Sortimentsbereichen entwickelten sich die Sortimente Tabakwaren sowie Provisionen auf Electronic Value und Sonstiges positiv, während der Umsatz im Sortiment Food und Nonfood leicht unter Vorjahresniveau lag.

Zudem sieht sich Lekkerland seiner Zielvorstellung, der 360-Grad-Lösungsanbieter für seine Kunden zu werden, 2016 ein gutes Stück nähergekommen. 360-Grad, das impliziert für den Großhändler unter anderem eine umfassende Beratung, individuelle Logistiklösungen und marktgerechte Shop-Konzepte. „Ein wichtiger Meilenstein war dabei die Eröffnung der ersten zwei Teststores des ‚Frischwerk‘-Shop-Konzepts in Deutschland“, erklärt Patrick Steppe. Weitere sollen hinzukommen.

Auch in den Niederlanden hat das Unternehmen vor rund vier Wochen einen Teststore eröffnet, der ganz auf den niederländischen Markt zugeschnitten ist. In der Schweiz wird es wohl in diesem Jahr ebenfalls zur Eröffnung eines solchen Shops kommen.

Im Bereich Tabakwaren setzt das Unternehmen auf Track &Trace. Danach muss ein individuelles Erkennungsmerkmal auf allen Tabakwaren vorhanden sein, sodass das Produkt auf allen Ebenen der Lieferkette erfassbar ist. Diese Dienstleistung inklusive Belieferung möchte man dem Lebensmittel-Einzelhandel und den Filialisten anbieten. Ein erster Kunde ist Kaufland, mit weiteren ist Lekkerland im Gespräch.