Bildquelle: dti, Iglo, Getty Images, Stefan Mugrauer.

Warenverkaufkunde Tiefkühlgemüse

Seitenindex

Wer mit TK-Gemüse punkten möchte, muss dessen Vorteile kennen und wissen, wie man es professionell vermarktet. Wie das gelingen kann, zeigt diese Waren - verkaufskunde.

Anzeige

Cooles Gemüse

TK-Gemüse gehört zu den absatzstärksten Kategorien in der Tiefkühlabteilung. Ein Überblick über die einzelnen Kategorien.

Immer mehr Verbraucher wünschen sich frische, gesunde, natürliche Lebensmittel, die sich einfach, schnell und vielseitig zubereiten lassen und auch lecker schmecken. TK-Gemüse erfüllt perfekt diese Verbraucherwünsche. Und es hat noch mehr zu bieten: Durch das schonende Haltbarmachungsverfahren, das Schockgefrieren, bleibt das Gemüse viele Monate lang frisch und auch der hohe Gehalt an Vitaminen und weiteren wertvollen Inhaltsstoffen bleiben weitgehend erhalten. Des Weiteren können die Verbraucher TK-Gemüse bequem bevorraten, nach Bedarf portionsweise aus der Packung nehmen und direkt, ohne vorheriges Auftauen, zubereiten.

Wie beliebt TK-Gemüse ist, oder besser gesagt geworden ist, zeigt die Entwicklung des Pro-Kopf-Verbrauchs: Aßen die Verbraucher in Deutschland im Jahr 1990 noch 3,6 kg TK-Gemüse, waren es im Jahr 2015 bereits 6,1 kg. Im Vergleich: Der Pro-Kopf-Verzehr für alle Tiefkühlprodukte betrug im vergangenen Jahr fast 44 kg.

Das Deutsche Tiefkühlinstitut e. V. (dti) unterteilt Tiefkühlkost in die drei Produktfamilien Selber Kochen, Fix & Fertig, Frühstück & Dessert. Diesen Familien sind die einzelnen TK-Segmente zugeordnet. TK-Gemüse gehört wie TK-Fisch, -Kartoffeln, -Fleisch und -Beilagen (Getreide und Mehlerzeugnisse) in die Familie Selber kochen.

TK-Gemüse unterteilt man wiederum in folgende Kategorien:

Spinat
Hier unterscheidet man Blattspinat und gehackten Spinat, der jeweils pur oder mit Sahne, Käse oder anderen Zutaten verfeinert ist.

Rohgemüse
Dazu zählen beispielsweise Erbsen, Brokkoli, Bohnen, Rosenkohl, Porree, Möhren, Paprika. Das Rohgemüse wurde lediglich blanchiert und enthält keine weiteren Zutaten. Im Handel sind die Gemüsesorten einzeln sowie als Gemüsemischungen wie Leipziger Allerlei erhältlich.

Kräuter
Das Sortiment reicht von gehackten Kräutern wie Petersilie, Schnittlauch, Dill und Basilikum bis hin zu Kräutermischungen sowie Kräutern, die zusätzlich Zwiebeln oder Knoblauch enthalten.

Gemüsezubereitungen
Hierzu gehören alle TK-Gemüse-Produkte, die bereits mit Butter, Sahne, Kräutern oder Gewürzen geschmacklich verfeinert wurden. Hersteller bieten z. B. Rahmgemüse, Suppengemüse, Pfannengemüse, Buttergemüse, ländertypische Rezepturen, Kohlspezialitäten, Gemüse-Stäbchen oder -Burger an.

Der Absatz von TK-Gemüse im LEH (inkl. Heimdienste) betrug im Jahr 2015 laut dti-Absatzstatistik insgesamt fast 282.000 t. Die größte Menge (44,9 Prozent) fiel auf Rohgemüse und Kräuter, gefolgt von Gemüsezubereitungen (27,8 Prozent) und Spinat (27,3 Prozent). Vor allem Gemüsezubereitungen werden aufgrund ihres hohen Convenience-Grades immer beliebter.

MHD

Dank des Schockfrostens ist TK-Gemüse sehr lange haltbar. Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) beträg mindestens sechs Monate, vorausgesetzt, die Tiefkühlkette wird vom Hersteller bis zum Verbraucher lückenlos eingehalten. Aber auch nach Ablauf des MHD kann TK-Gemüse noch bedenkenlos gegessen werden.