Kartenzahlung:Mit Chip und Fingerabdruck

Bildquelle: Mastercard

Kartenzahlung Mit Chip und Fingerabdruck

Für die nächste Generation der Kartenzahlung hat Mastercard die Chip-Technologie mit Fingerabdrücken kombiniert, um Karteninhabern einen einfachen und sicheren Authentifizierungsprozess in Geschäften zu ermöglichen.

Anzeige

Die weiterentwickelte Technologie hat laut Unternahmen ihre ersten globalen Testphasen in Südafrika abgeschlossen - in Kooperation mit Pick n Pay, einem führenden Lebensmitteleinzelhandelsunternehmen, und der Absa Bank, einer Tochtergesellschaft der Barclays Bank Afrika. Die neue Karte setzt auf die Technologie des Fingerabdruck-Scans, die bereits für mobile Bezahlungsvorgänge genutzt wird, und verwendet neue biometrische Leser. Dadurch entsteht eine dünnere, flexiblere Karte, die weltweit an allen Bezahlterminals eingesetzt werden kann.

Der Karteninhaber registriert sich bei seinem Finanzdienstleister für die biometrische Kartennutzung. Anschließend wird der Fingerabdruck in eine verschlüsselte digitale Form umgewandelt und auf der Karte gespeichert. Danach ist die Karte weltweit bei allen Kartenterminals einsatzbereit. Während des Einkaufs und Bezahlens in einem Geschäft funktioniert die biometrische Karte wie jede andere Chipkarte. Sie kann in jedem Kartenterminal verwendet werden und benötigt keine zusätzliche Hardware oder Softwareupgrades. Außerdem wird eine künftige Version der Karte auch kontaktlos einsetzbar sein.