Transport:Mit Truck und E-Bike auf dem Weg zum Kunden

Bildquelle: Deutsche See Fischmanufaktur

Transport Mit Truck und E-Bike auf dem Weg zum Kunden

Seitenindex

Nichts ist unmöglich – Lkw stellen einen Rekord im Spritsparen nach dem anderen auf, Paketdienste klingeln selbst am Abend auf die Stunde pünktlich an der Haustür, Fischgroßhändler bringen ihre Ware in der City per E-Bike an den Herd.

Anzeige

Im Jahr 2013 wurden im deutschen Güterverkehr auf der Straße 453,4 Mrd. Tonnenkilometer geleistet. Der Lkw schultert damit einen Anteil von 73 Prozent am gesamten Güterverkehr in Deutschland. Seine Bedeutung verdanke er unter anderem der Fähigkeit, „bis direkt vor jede Haustüre oder jeden Supermarkt zum Ausladen fahren zu können“, sagt Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA). „Diese Flexibilität zeichnet ihn gegenüber anderen Verkehrsträgern aus.“

Die Nutzfahrzeughersteller haben in den vergangenen Jahren die Effizienz ihrer Fahrzeuge immer weiter verbessert. Im Fernverkehr ist heute ein Durchschnittsverbrauch von unter 1 l Diesel je t Nutzlast auf 100 km Standard. Damit ist das Ende der Fahnenstange aber noch nicht erreicht. Neben optimierter Motorentechnik und Aerodynamik sind höhere Nutzlasten Hebel zur weiteren Verbrauchssenkung. Bei den technischen Maßnahmen zur Senkung der CO2-Emissionen scheint indes – abgesehen von generell weniger Verbrauch – das Optimum erreicht zu sein. Darauf weist auch der VDA-Präsident hin: „Mit den neuen Euro-VI-Abgasnormen, die seit 1. Januar 2014 für alle neuen Lkw gelten, werden die klassischen Schadstoff- und Partikelemissionen so weit abgesenkt, dass sie kaum noch messbar sind.“

Das Rückgrat der regionalen und lokalen Wirtschaft bilden die Verteiler-Lkw. Sie bringen den Treibstoff zur Tankstelle und beliefern Supermärkte, mit ihnen kommen die neuen Möbel nach Hause. Sie tragen Pritschen, Koffer und Spezialaufbauten aller Art – nicht zuletzt für die temperaturgeführte Lebensmittellogistik. Als führender Nutzfahrzeughersteller hat Mercedes-Benz speziell für diese Einsatzzwecke sein Angebot an leichten und schweren Verteiler-Lkw in den vergangenen Jahren immer weiter differenziert. Unter den Begriff fallen ebenso leichte Solo-Lkw mit 7,5 t zulässigem Gesamtgewicht (zGG) wie mautfreie Zwölftonner, Zweiachser je nach Land und Zulassungsvorschriften mit 18 t oder 19 t Gesamtgewicht (zGG), schwere Solo-Dreiachser mit 26 t, Last- und Sattelzüge mit drei, vier und fünf Achsen bis 40 t Gesamtzuggewicht. Bei der Weiterentwicklung spielen neue leise und abgasarme Motoren eine wichtige Rolle, aber auch schnelles und bequemes Ein- und Aussteigen für die Arbeit in den Ballungsgebieten.

Der neue Mercedes-Benz Atego ist mit 6,5 bis 16 t zugelassenem Gesamtgewicht auf den leichten und mittelschweren Verteilerverkehr zugeschnitten. Mit einem niedrigen Einstieg und kompakten Vierzylindermotoren bringt er die passende Ausstattung mit. In Deutschland sind sämtlicher Modelle mit dem vollautomatisierten Getriebe „Mercedes PowerShift 3“ ausgestattet, was die Arbeit des Fahrers erleichtert und auch die Wirtschaftlichkeit erhöht.

Als „Alleskönner im schweren Verteilerverkehr“ bezeichnet Mercedes-Benz den Antos. Es gibt ihn als Solowagen mit 18/19 t und 26 t zulässigem Gesamtgewicht sowie als mittelschweren und schweren Last- und Sattelzug bis 40 t zGG. „Der Antos ist kein Kompromiss aus Komponenten von leichten und schweren Modellen“, heißt es bei Mercedes-Benz, „er ist zielgenau für die Bedürfnisse des schweren Verteilerverkehrs entwickelt worden“. Besondere Ausführungen wie Loader und Volumer sind auf nutzlastempfindliche Einsätze und Volumenverkehre zugeschnitten. Der Dritte im Bunde des Verteiler-Trios ist der Econic, den es als zwei-, drei- oder vierachsigen Solowagen mit 18 bis 32 t zGG gibt. Angetrieben wird er von einem Reihensechszylinder, der bald auch in einer Erdgasausführung zur Verfügung stehen soll.

Für die sprichwörtlichen „letzten Meter zum Kunden“, also für Hauszustellungen aller Art, sind heute Fahrzeuge unterwegs, an die vor einigen Jahren kaum einer gedacht hätte. Deutsche Post DHL beispielsweise hat seine alternative Fahrzeugflotte im vergangenen Jahr um weitere 4.000 Einheiten auf aktuell 10.500 umweltfreundliche Fahrzeuge ausgebaut.