Edeka Minden-Hannover:„Integration mit Hockdruck“

Bildquelle: Edeka

Edeka Minden-Hannover „Integration mit Hockdruck“

Mit einem Marktanteil von rund 25 Prozent schaut die Edeka Regionalgesellschaft Minden-Hannover optimistisch in die Zukunft. Der Vorstandssprecher Mark Rosenkranz zeigte sich auch mit den Umsätzen und Ergebnissen des Geschäftsjahres 2016 zufrieden.

Anzeige

Nach Angaben der Regionalgesellschaft wuchs der Umsatz im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 2,2 Prozent auf 7,89 Mrd. Euro. Das Investitionsvolumen stieg 2016 auf 330 Mio. Euro. In diesem Jahr will Edeka Minden-Hannover nach Angaben von Rosenkranz rund 340 Mio. Euro investieren. „2016 war ein gutes Jahr und damit eine solide Basis für weiteres Wachstum",  so Vorstandssprecher Rosenkranz. Der Einzelhandel-Bereich konnte die Umsätze 2016 auf vergleichbarer Fläche über alle Vertriebsformate um 2,8 Prozent steigern. „Im vergangenen Geschäftsjahr wurden insgesamt 24 neue Standorte eröffnet und 155 Märkte erweitert bzw. modernisiert“, berichtet Rosenkranz. Insgesamt wurden im Unternehmensverbund im vergangenen Jahr mehr als 41.000 Quadratmeter neue Brutto-Verkaufsfläche an den Start gebracht. In diesem Jahr sollen es laut Plan 55.000 Quadratmeter sein.

Innerhalb der Neuausrichtung des Discount-Vertriebsformats Niedrig Preis Markt (NP) wurden 2016 insgesamt 45 Märkte auf das neue Vertriebskonzept umgestellt. Mit der Neuaufstellung von 70 NP-Märkten in 2017 nach dem neuen Vertriebskonzept, soll die Schlagzahl der Umstellungen noch einmal deutlich erhöht. Umgestellt hat die Edeka Minden Hannover zu großen Teilen auch die Reichelt-Märkte und die 60 übernommenen Tengelmann-Märkte in Berlin. Die sogenannte technische Integration der Märkte wurde in den ersten Monaten des Jahres abgeschlossen. „Aktuell arbeiten wir mit Hochdruck an der vertrieblichen Integration: Woche für Woche werden 6 Märkte auf das Vertriebsformat Edeka umgestellt, sodass bis Ende Mai in allen Märkten die wesentlichen Bausteine umgesetzt sind“ erläutert Rosenkranz. In den kommenden drei bis fünf Jahren soll der Umsatz in den übernommenen Kaiser's-Märkten um 20 bis 25 Prozent gesteigert werden. In die dafür notwendige Standort- und Sortimentsgestaltung investiert die Regionalgesellschaft mehr als 20 Mio. Euro.

Besonders im Fokus stehe dabei die Modernisierung der Ladeneinrichtung, der Ausbau der Warengruppen Backwaren und SB-Fleisch und die Erweiterung der Kühlflächen. Ein weiteres strategisches Feld sind die Gastro-Konzepte des Unternehmens „Best Burger“, „Best Pizza“ und „eat happy“-Sushi. Alle Konzepte, mit bisher noch wenigen Standorten, sollen weiter ausgerollt werden. Zudem stellt die Regionalgesellschaft ihren Großhandels-Bereich neu auf. Die Cash & Carry-Märkte verlieren Akzeptanz. Entsprechend werde strukturell auf Belieferung der Großabnehmer umgestellt, so Rosenkranz. Insgesamt gehören 1.491 Märkte zur Edeka Minden-Hannover. 73 Prozent der Märkte werden von selbstständigen Einzelhändlern geführt.