Bildquelle: LP

Regional-Star 2016 Kategorie: Innovation

Seitenindex

Neues Produkt, maximal zwei Jahre am Markt.

Anzeige

Block Foods, Mecklenburg-Vorpommern

Alternative zu Fleisch-Importen
Eine transparente Vermarktung von Rindfleisch „von der Weide bis auf den Teller“: Dieses Ziel verfolgt das Block-House-Rinderaufzuchtprogramm, eine Zusammenarbeit zwischen Famila-SB-Warenhäusern, der Block Foods AG als Produzent und ausgewählten Landwirten in Mecklenburg-Vorpommern. Mit Hilfe des Programms soll zudem eine alternative Rohstoffquelle zu Angus- und Hereford-Rindern aus Argentinien und Uruguay aufgebaut und eine regionale, artgerechte Rinderaufzucht garantiert werden. Damit antwortet Block Foods nach eigenen Angaben auf zwei Entwicklungen: Erstens wird der Rohstoff hochwertiger Fleischrinder auf dem Weltmarkt knapp, und zweitens steigt die Nachfrage nach regionalen und authentischen Lebensmitteln. Die Basis des Programms bilden besondere Haltungsbedingungen und die Zucht der Rasse Uckermärker, einer Kreuzung der Rassen Charolais und Fleckvieh, die nur in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg vorkommt. Die Kälber wachsen bei der Mut terkuh in Weidehaltung auf. Die Rinder werden in offenen, hellen Stallanlagen auf Stroh mit viel Bewegungsfreiheit gehalten, auf Enthornung wird verzichtet. Eingesetzt werden natürliche Futtermittel aus regionalem, größtenteils eigenem, GVO-freien Anbau. Geburt, Aufzucht und Schlachtung erfolgen bei Betrieben in Mecklenburg-Vorpommern. Die Transportwege betragen max. 150 km. 1.100 Rinder werden von September 2015 bis August 2016 an Block House geliefert und in drei ausgewählten Famila-Märkten verkauft. Im folgenden Jahr sollen es 2.000 Tiere sein und weitere Märkte aufgeschaltet werden.

Zum Konzept
  • Artgerechte, regionale Rinderzucht
  • Alternative zu Importen von Angus- und Hereford-Rindern
  • Erhältlich in ausgewählten Famila-Märkten und Block- House-Restaurants