Frosta:Mit Transparenz auf Wachstumskurs

Bildquelle: Christian Geisler

Frosta Mit Transparenz auf Wachstumskurs

Der Tiefkühlkost-Hersteller Frosta setzt nach eigenen Angaben mit transparenten Produkten seinen Wachstumskurs fort. Das Unternehmen hat seinen Umsatz in 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 5,9 Prozent auf 466 Mio. Euro gesteigert. Vor allem die eigene Marke Frosta war dabei treibende Kraft in Deutschland. Sie wuchs um 25,7 Prozent und damit deutlich schneller als der Markt. Das Plus fiel damit zum dritten Mal in Folge zweistellig aus, so die Bremerhavener. „Das bestätigt unsere Überzeugung, dass das Verbraucherinteresse an ehrlichen und klar deklarierten Produkten stark wächst“, sagt Vorstand Hinnerk Ehlers (Foto) zu der Entwicklung.

Anzeige

Insbesondere der Bereich Fisch entwickelte sich mit einem Plus von 47 Prozent deutlich stärker. Gleichzeitig appellierte Ehlers an den Gesetzgeber, die zahlreichen Gesetzeslücken zu schließen. Für die Marke Frosta verzichtet der Tiefkühlkosthersteller seit 14 Jahren auf alle Zusatzstoffe und deklariert seit vergangenem Jahr die Herkunftsländer aller Zutaten. Der Konzernjahresüberschuss verbesserte sich 2016 auf 21,6 Mio. Euro. Im Vorjahr waren es noch 18,2 Mio. Euro.

In 2016 konnten zudem 2,3 Mio. neue Haushalte als Frosta Kunden gewonnen werden. Mit den übrigen Geschäftsfeldern sind die Bremerhavener ähnlich zufrieden wie mit der eigenen Marke. Der Auslandsumsatz stieg gegenüber 2015 von 189,1 Mio. Euro auf 199,3 Mio. Euro. Dabei baute das Unternehmen seine führende Marktstellung in Osteuropa und vor allem in Ungarn und Rumänien weiter aus. Der Bereich Private Label war weiterhin von starkem Preisdruck geprägt. Mit 238,9 Mio. Euro blieb der Umsatz in diesem Bereich nahezu konstant. Der Konzernjahresüberschuss stieg entsprechend der Prognose auf 21,6 Mio. Euro (Vorjahr EUR 18,2m