Technik:App ersetzt Personal und Kasse

Bildquelle: Näraffär

Technik App ersetzt Personal und Kasse

Im schwedischen Supermarkt Näraffär können registrierte Kunden rund um die Uhr einkaufen. Sie nutzen ihr Smartphone zum Scannen und Bezahlen.

Anzeige

Wer auf dem Land lebt, muss zum Einkaufen häufig bis in die nächstgrößere Stadt fahren. Damit wollte sich der Schwede Robert Ilijason nicht abfinden. Der IT-Spezialist hat eine App programmiert, die es Verbrauchern ermöglicht, in der schwedischen Kleinstadt Viken, eine Stunde nördlich von Malmö gelegen, rund um die Uhr einzukaufen. Das funktioniert, weil der Supermarkt mit dem Namen „Näraffär“ ohne Personal und Kassen auskommt. Kunden müssen die App auf ihr Smartphone laden und sich registrieren. Erst dann können sie überhaupt die Eingangstür des 45 qm großen Supermarkts öffnen.

Im Markt scannen sie die gewünschten Produkte mit ihrer Smartphone-Kamera ein, und am Ende bezahlen sie via App. Die Abrechnung erfolgt monatlich. Kameras im Markt und Sensoren an den Türen sollen vor Diebstahl schützen. Aktuell sind 350 Kunden registriert, Viken hat 4.200 Einwohner. Der Durchschnittsbon liegt nach Aussage von Robert Ilijason bei 8 Euro. Im Sortiment finden sich derzeit 450 Artikel, vor allem Trockensortiment wie Konserven, Reis, sowie Getränke, Kaffee, Tee und Süßwaren und Snacks. Frische Produkte gibt es dagegen bisher kaum.

Ein zweiter Markt ist laut Ilijason noch in diesem Jahr geplant. Er hofft, mit seinem Konzept ohne Personal wieder mehr Läden in ländlichen Gegenden etablieren zu können. Um auch älteren Bewohnern den Zugang zu Näraffär zu erleichtern, tüftelt er an technisch einfacheren Lösungen. Denkbar sei etwa, zum Öffnen des Ladens an der Tür Kreditkartenleser zu installieren, wie Banken sie nutzen.