Grillsaison:Qualitativ überzeugen

Bildquelle: Shutterstock

Grillsaison Qualitativ überzeugen

Neue Geschmackserlebnisse auf Basis bewährter Trends präsentiert die Feinkostszene für die von Promotions unterstützten Themen Ostern und Outdoor-Verzehr.

Anzeige

Besondere Dynamik im weiterhin wachsenden Themenumfeld Grillen meldet Kühne. „Mit 10 Prozent Plus wachsen wir zum Beispiel bei Grillsaucen stärker als der Markt, der um 6 Prozent zulegt“, sagt Dr. Hans-Joachim Berrisch, Leiter Key Account. Der Verbraucher erwarte hier, wie aber auch in anderen Feinkostsegmenten, aufgrund weiterhin steigender Probierfreudigkeit, Vielfalt und Abwechslung auf Basis starker Geschmackstrends.

Dem entsprächen die Saisnonkonzepte von Kühne, die im vergangenen Jahr einen Zusatzumsatz von 21 Prozent gegenüber dem Vergleichzeitraum 2013 erzielt hätten (LEH exkl. Aldi; YTD bis KW 24). „Das gibt uns gleichzeitig zusätzlichen Rückenwind im Handel für unsere Zweitplatzierungen“, ist Berrisch überzeugt.

Der Weg unter dem Promotionmotto Grill & Chill wird im Aktionszeitraum vom 1. April bis Ende Juli fortgesetzt. Das Gewinnspiel mit hochwertigen Grill-Accessoires werde aufgrund der großen Resonanz in der vorangegangenen Saison 2014 in diesem Jahr auf vier Monate ausgeweitet. „Wir achten auf die Qualität unserer modular aufgebauten Zweitplatzierungen und bieten wertige, ansprechende Displays, von denen im Verbund mit der Marke kaufstimulierende Impulse ausgehen“, erklärt Berrisch. Dabei sei Ziel, sowohl anlassbezogene als auch Impulskäufe zu initiieren, durch Platzierungen im Frischeumfeld Verbundverkäufe anzuregen und zudem das Regalgeschäft mit komplementären Segmenten, z. B. feinsauren Produkten und Balsamicos, einzubeziehen.

Auch die ungekühlten Dressings in Glas stehen bei Kühne im Fokus. In diesem Segment habe Kühne als Marktführer neue Dynamik gebracht und werde diese mit der Range „Enjoy“, die seit März im Handel präsent ist, fortsetzen. Kühne definiere damit die Salatdressings neu, sagt Berrisch. Die neue Linie beziehe sich auf den Megatrend „Gut für mich“ und spreche vor allem eine jüngere (25 bis 40 Jahre), ernährungsbewusste sowie genussorientierte Zielgruppe an.

Alle Sorten sind mit funktionalem Mehrwert versehen (Rapsöl, Omega-3-Fettsäuren, Superfrüchte wie Açai-Beere und Acerola). Und mit der Variante „Enjoy Sylter Art“ werde zudem die wachsende Gruppe der Veganer angesprochen.

Bei Homann steht man in den Startlöchern für die Grillsaison. Burkhard Rogge, Trade Marketing, bringt es auf den Punkt: „Wenn die Osterhasen raus sind, muss die Grill-Straße stehen.“ Denn wichtig sei, mit der Zweitplatzierung als Impulsgeber und dem Regalgeschäft als Basis, zum Grill-Start am PoS präsent zu sein. Hier sollten sich auch die insbesondere bei Feinkostsalaten zu erkennenden regionalen unterschiedlichen Präferenzen in den Regalanteilen widerspiegeln, so seine Empfehlung.

Für saisonale Abwechslung sorgen z. B. der BBQ-Kartoffelsalat als Limited Edition von April bis September. Er vereint mehrere Erfolgskomponenten: So rangiert BBQ unter den Top 3 der Grillsaucen, und Kartoffelsalat ist für rund 90 Prozent der Deutschen die präferierte Beilage beim Grillen. Zudem stimulieren offensichtlich Kartoffelspalten den Absatz. Homann erzielte mit dem Kartoffelspalten-Salat im vergangenen Jahr gegenüber dem Vorjahressalat den vierfachen Absatz.

Ab April ist das neue Creme-Konzept im Handel. Es basiert auf der Erkenntnis, dass 60 Prozent der Bundesdeutschen Dipps und Cremes konsumieren. Die neue Range verbindet zwei Linien: zwei Ganzjahresvarianten (Aioli- und Kartoffel-Creme) sowie die limitierte Grilledition mit Curry- und BBQ-Creme. Probierkäufe, zusätzliche Verwender, Stimulanz für Verbund-Käufe und Umsatz on Top im Feinkostbereich aufgrund des breiten Verwendungsspektrums.

Ebenso aktiv ist Nadler. Hier geht der Bauer’s Bester Nudelsalat an den Saisonstart und die erfolgreichen Sommerknüller-Salate im 1000-g-Gebinde sollen mit neuem Design neue Kunden ansprechen.

Plan- und Impulskäufer am Regal erreichen
  • Um die Potenziale des Feinkostsalat-Regals optimal auszuschöpfen, sollten Händler bei dessen Strukturierung einige Punkte berücksichtigen, damit aus Kunden Käufer und aus Zufallskäufern loyale Käufer werden.
  • Verbraucher orientieren sich am Regal zuerst in der Waagerechten (um die gesuchte Warengruppe zu finden) und dann in der Senkrechten (suchen innerhalb der Warengruppe das Produkt) Stichwort: Kategoriesuche
  • Dabei ist es für den Verbraucher hilfreich, wenn er sich an Ankerprodukten / Ankermarken orientieren kann, die Signalwirkung für eine Warengruppe haben und die Suche beschleunigen. Stichwort: Orientierungsanker
  • Bei Verbrauchern, die den Salatkauf nicht geplant haben, fördert dieser Markenanker den Impulskauf. Cirka zwei Drittel der Salatkäufe erfolgen spontan. Dies verstärkt sich noch bei jüngeren Käufern. Des Weiteren darf in diesem Zusammenhang nicht vergessen werden, dass die Kategorie im Hauptkundenlauf stehen sollte, da der Impuls ansonsten nur begrenzt entsteht. Stichwort: Impulskauf
  • Bei der bildlichen Umsetzung unterschiedlicher Regale finden sich die Verbraucher in einem Markenblock deutlich besser zurecht als bei einer Sortenplatzierung. Stichwort: Markenblock
  • Wichtig ist zudem, dass das Regal den Anspruch der Verbraucher an die Kategorie widerspiegelt. Verbraucher verbinden mit Salaten Genuss, Inspiration und Vielfalt und dies sollten die Produkte und das Regal vermitteln. Stichwort: Genusskategorie