Krombacher:Im alkoholfreien Rausch

Bildquelle: Krombacher

Krombacher Im alkoholfreien Rausch

Die Krombacher Brauerei freut sich vor allem über das florierende Geschäft mit Getränken ohne Alkohol. Dadurch können die Kreuztaler trotz schwierigen Bier-Marktes weiter wachsen.

Anzeige

Krombacher setzt den Ausbau des alkoholfreien Sortiments weiter fort. Bis zu 40 Prozent Anteil am Sortiment durch Getränke ohne Umdrehung seien nach Aussage von Marketinggeschäftsführer Uwe Riehs realistisch (Stand 2016: rund 30 Prozent). Zu der positiven Prognose tragen die Beliebtheit der alkoholfreien Pils- sowie Radler-Varianten bei. Ende Januar soll eine neue Range zusätzliche Käufergruppen ansprechen. Das Produkt-Konzept „Krombacher 0,0%“ für die Varianten Pils und Weizen richtet sich an beim Thema Alkohol besonders sensible Konsumenten. Die meisten Menschen wüssten laut Riehs zwar, dass die bei alkoholfreien Bieren erlaubten 0,5 Volumenprozent physiologisch unbedenklich seien. Trotzdem steige der Bedarf an Produkten, die völlig ohne Alkohol auskommen.

„Frei von“

Ab Januar im Markt: Krombacher Pils und Weizen völlig ohne Alkohol. Letzteres ist das erste national vermarktete Weizen dieser Art.

Weitere Impulse sollen 2017 die Einführung einer neuen Fassbrause Cola & Orange sowie die 2016 erworbene Malzbier-Marke Vitamalz bringen. Auch Schweppes konnte zulegen. Insgesamt wuchs das Portfolio der zu Krombacher gehörenden Schweppes Deutschland GmbH um 4 Prozent auf 989 Mio. hl. Trotzdem blieb auch im vergangenen Jahr Pils mit einem Ausstoß von 4,4 Mio. hl (+2,6 Prozent) das wichtigste Geschäftsfeld. Allerdings zeigen Verluste unter anderem bei Krombacher Hell und Dunkel, dass die Biermarktkrise auch an Krombacher nicht spurlos vorüber geht.

Abfüllanlage in Kreuztal: Das Krombacher Pils macht nach wie vor den Löwenanteil aus. Aber auch alkoholfreie Biere, Schweppes sowie Vitamalz sorgen für die 17. Umsatzsteigerung in Folge.