Manor Food neu inszeniert

Das Schweizer Warenhaus-Unternehmen Manor lanciert neue Lebensmittel-Konzepte.

Anzeige

Mitte März wird der Schweizer Warenhaus-Konzern Manor ein komplett neues Warenhaus mit integriertem Supermarkt „der neuesten Generation“ in Liestal in der Region Basel eröffnen. Darüber hinaus wird es im Haus in Monthey ein neues Restaurationskonzept geben. Aktuell gehören 64 Warenhäuser zum Konzern. Ungefähr die Hälfte von ihnen ist mit Lebensmittel-Abteilungen ausgestattet. Diese Abteilungen mit einer Mischung aus Supermarkt- und Feinkostgeschäft- Charakter heißen „Manor Food“ und werden von Andre Feuz geleitet. In rund einem Dutzend der Warenhäuser gibt es Imbiss-ähnliche Stationen namens „appunto“, außerdem in einer Filiale ein „Pizza & Pasta“-Konzept.

In einem rückläufigen und von zurückhaltender Konsumentenstimmung geprägten Marktumfeld hielt Manor im Geschäftsjahr 2012 seinen Gesamtumsatz auf Vorjahresniveau. Die Warenhäuser setzten 2012 2,8 Mrd. CHF um, ein flächenbereinigter Rückgang von 0,5 Prozent gegenüber 2011. Seinen Marktanteil von 60 Prozent, und damit die Führungsposition im Schweizer Warenhaussektor, konnte Manor behaupten. Im Textilmarkt ist man die Nummer zwei.

Unter Berücksichtigung des Verkaufs der 19 Verkaufsstellen der Möbelkette Fly am 31. Dezember 2011 (Umsatz 2011: 118 Mio. CHF) erwirtschaftete die Manor Gruppe 2012 einen konsolidierten Umsatz von 3 Mrd. CHF. „Die Strategie, jährlich 80 bis 100 Mio. CHF in unsere Warenhäuser zu investieren, trägt Früchte“, betont CEO Bertrand Jungo.