Bildquelle: Lidl

Karriere Lidl fördert Abiturienten

Auch die Discounter eifern dem traditionellen Handel nach und haben Abiturientenprogramme entwickelt.

Anzeige

Eine spezielle Förderung für Abiturienten ist seit 2012 beim Filialisten Lidl möglich. Das bedeutet, dass Abiturienten innerhalb von drei Jahren die Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann absolvieren, dazu die Fortbildung zum Handelsfachwirt und den Ausbilderschein. In der Region Frankfurt arbeitet Lidl dabei zum Beispiel mit dem Bildungsdienstleister Provadis zusammen. 2014 ist der erste Pilotjahrgang in der Region mit 19 Teilnehmern an den Start gegangen, so Provadis. Im Herbst 2016 fasst der neue Kurs bereits 40 Abiturienten.

Dorotea Mader, in der Geschäftsleitung von Lidl Deutschland für den Bereich Personal zuständig, weist darauf hin, dass die „Abstimmung der Lehrinhalte in enger Absprache“ zwischen den Bildungspartnern und den Lidl-Ausbildungsleitern erfolgt.

Die praktische Ausbildung kann laut Mader in allen 3.200 Filialen erfolgen. Das theoretische Wissen wird an sieben Standorten im Bundesgebiet vermittelt. „Wir legen viel Wert darauf, dass die jungen Menschen in den jeweiligen Praxisphasen der Ausbildung früh Verantwortung übernehmen und beispielsweise in der Position des stellvertretenden Filialleiters für die Personalführung, Warendisposition oder Umsetzung der Hygienestandards sorgen“, erläutert Mader. Nach Abschluss des Programms sei es das Ziel, die Absolventen – bei Befähigung und Eignung – in die Position des Filialstellvertreters zu befördern. Danach bestehe die Möglichkeit, die Karriere fortzusetzen, als Filialleiter und später als Verkaufsleiter.

Frauen an der Spitze
Im Einzelhandel arbeiten überdurchschnittlich viele Frauen in Führungspositionen. In der deutschen Gesamtwirtschaft bekleiden Frauen ein Viertel aller Positionen in der ersten Führungsebene. Im Einzelhandel sind es mit 38 Prozent deutlich mehr, so aktuelle Zahlen des Instituts IAB.

Familien-Arbeitszeit
Die geplante Familienarbeitszeit könnte sich wegen des Einkommensausfalls zu einem Flop entwickeln, so Personalexperten bei einer Tagung des Handelsverband Deutschland (HDE). Die neue Schlüsselrolle bei der Frage nach Vereinbarkeit von Beruf und Familie komme den Vätern zu.

Berufsbildung international
„Career entry program“ ist der korrekte englische Begriff für „Einstiegsqualifizierung“. „Ausbildungsbausteine“ sind übersetzt „training modules“ Diese und weitere Begriffe kann man kostenlos unter www. bibb.de/terminologie herunterladen. Sie fördern die Verständigung auf internationaler Ebene.