Bildquelle: Simbe Robotics

Technik Hüter der Regale

Ein Roboter soll Händlern das Leben erleichtern: Tally fährt durch den Markt und erkennt Out-of-Stocks oder falsche Preisauszeichnungen an Regalen.

Anzeige

Der Kunde will ein Produkt kaufen, doch das Regal ist leer – für Lebensmittelhändler ein echtes Ärgernis. Sie verlieren im schlimmsten Fall nicht nur Umsatz, sondern auch den enttäuschten Verbraucher. Der Roboter Tally, der in den USA bereits in einigen Supermärkten getestet wird, soll Abhilfe schaffen. Laut Hersteller, dem Start-up Simbe Robotics, kann Tally nicht nur Out-of-Stocks erkennen, sondern auch, ob ein Artikel verkehrt platziert oder die Preisauszeichnung falsch ist. Das knapp 1 m hohe Gerät ist mit vier Kameras ausgestattet und navigiert auf Basis eines einprogrammierten Ladenplans durch die Gänge. Mehrere Sensoren verhindern, dass der batteriebetriebene Roboter etwa mit Einkaufswagen oder Kunden kollidiert. Er kann Regale bis zu einer Höhe von 2,5 m scannen. Die Fotos werden in eine Cloud geladen und dort mit der idealen Regalgestaltung abgeglichen. Der Filialleiter kann dann in einer App sehen, wo es Unstimmigkeiten gibt und was er nachbestellen muss.

Tally erfasst nach Angaben von Simbe-Robotics-CEO Brad Bogolea zwischen 15.000 und 20.000 Artikel pro Stunde. Somit könne ein kleinerer Supermarkt binnen 30 oder 40 Minuten komplett durchgescannt werden. Selbst gekühlte Artikel erkenne der Roboter – wenn die Kühltüren nicht beschlagen sind und sich das Licht darin nicht zu stark spiegelt.

Roboter Tally
  • Erkennt Out-of-Stocks, falsche Platzierungen und Preisauszeichnungen
  • Scannt Regale bis zu einer Höhe von 2,5 m
  • Erfasst 15.000 bis 20.000 Artikel pro Stunde