Warenverkaufskunde Früchtetee

Seitenindex

Früchtetees haben eine Magnetwirkung auf den Kunden. Er sucht das Teeregal und entscheidet vor Ort über die Sorte. Limette, Ingwer und Holunder sind aktuelle Geschmacksfavoriten.

Anzeige

Ob heiß oder kalt: Früchte- und Kräutertee ist mit mehr als 38.100 verkauften Tonnen (Jahr 2014) eines des beliebtesten Getränke der Deutschen. Legt man 3 g pro Tasse zugrunde, ergeben sich 12,7 Mrd. Tassen pro Jahr . Früchtetees sprechen eine breite Zielgruppe an und sind bei Kindern und allen anderen Altersklassen beliebt, weil über sie keine anregenden Inhaltsstoffe wie beispielsweise Koffein zugeführt werden. Werden sie zudem ungesüßt konsumiert, sind sie nahezu kalorienfrei. Ein idealer Durstlöscher. Es gibt inzwischen auch Früchtetees für den Aufguss mit kalten Wasser, die zudem helfen, das „Sommerloch“ beim Teeabsatz zu verkleinern.

Kräuter- sowie Früchtetees werden umgangssprachlich als Tee bezeichnet, dürfen aber laut Lebensmittelrecht nur als teeähnliche Erzeugnisse deklariert werden. Hierunter versteht man aromatische Aufgussgetränke, die aus frischen oder getrockneten Pflanzenteile durch Aufguss mit heißem Wasser hergestellt werden. Dabei kommen unterschiedliche Pflanzenteile zum Einsatz, wie die Früchte der Hagebutte, die Blütenkelche des Hibiskus oder die Schalen von Zitronen.

Früchtetee basiert oft auf Hagebutten, Hibiskus und / oder Äpfeln. Hierdurch entsteht eine fruchtige, mildsäuerliche Note. Und der Hibiskus verleiht dem Ganzen zudem eine leuchtend rote Farbe.

Limette, Ingwer und Holunder sind laut Wirtschaftsvereinigung Kräuter- und Früchtetee die aktuellen Geschmacksfavoriten bei den deutschen Konsumenten. Die Rohstoffe stammen je nachdem aus Wildsammlung (z. B. Holunder, Lindenblüten, Sanddorn und Hagebutte) oder werden auch gezielt angebaut, wie z. B. Hibiskus, der überwiegend von kleinen Feldern in Afrika stammt, oder der Ingwer. Es gibt auch Artikel, die sowohl aus Feldanbau und Wildsammlung kommen, beispielsweise die Süßholzwurzel.

Das Naturprodukt Früchtetee durchläuft nur wenige technologische Prozesse bis zur Verpackung. Am Beispiel Hagebutte : Die Früchte der Heckenrose wachsen bevorzugt an Wald- und Wiesenrändern. Sie werden von Hand oder mit Hilfe spezieller Kämme gesammelt, von Blättern befreit und gereinigt. Dann werden Kerne und Härchen von den Fruchtschalen entfernt. Es folgt eine Trocknung, natürlich oder in Trockenkammern. Als weitere Verarbeitungsschritte folgen die Zerkleinerung, die Fraktionierung (Sortierung bestimmter Größen) sowie die anschließende Mischung zu verschiedenen Früchte- und Kräutertees.

Bei den Herstellern werden über unabhängige Speziallabors und ebenso durch eigene Analytik die Rohstoffe eingehend untersucht: sensorische, mikrobiologische Parameter werden überprüft und Rückstandsuntersuchungen durchgeführt z. B. auf Pflanzenschutzmittel, Schwermetalle und Schimmelpilzgifte.

Markenhersteller haben damit begonnen eine nachhaltige Rohwarenbasis für Kräuter- und Früchtetee aufzubauen. Im Gegensatz zu Schwarz- und Grüntee ist dies in diesem Fall aufgrund der hohen Anzahl unterschiedlicher Pflanzen sehr viel komplexer.