DRUCKEN

Rossmann Hohe Strafe für Preisabsprachen

Lebensmittel Praxis | 28. Februar 2018
Rossmann: Hohe Strafe für Preisabsprachen

Bildquelle: Hoppen

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hat die Drogeriemarktkette Rossmann wegen einer „vorsätzlichen Kartellwidrigkeit“ zu einer Geldbuße von 30 Millionen Euro verurteilt. Damit fiel die Strafe deutlich höher aus als die vom Bundeskartellamt zunächst geforderten 5,5 Millionen Euro, berichtet die Deutsche Presse Agentur.

Anzeige

Das Kartellamt hatte 2010 Absprachen zwischen Melitta und insgesamt fünf Handelsunternehmen aufgedeckt. Sie sollen sich über einen Mindestverkaufspreis vor allem für Filterkaffee verständigt haben.

Das Bundeskartellamt verhängte Geldbußen von insgesamt rund 50 Millionen Euro. Rossmann hatte Einspruch gegen den Bußgeldbescheid eingelegt, während Edeka, Kaufland, Metro und Rewe auf den Gang vor Gericht verzichteten und damit einen Abschlag beim Bußgeld erzielten. Melitta kam ohne Bußgeld davon, weil das Unternehmen bereits vor der Einleitung des Verfahrens umfassend mit dem Bundeskartellamt kooperiert hatte.

LPV GmbH

Am Hammergraben 14
56567 Neuwied
Tel.: +49 (0)2631 879-0
Fax: +49 (0)2631 879-201

Web: www.lebensmittelpraxis.de

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Angebotes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages vervielfältigt oder verbreitet werden. Unter dieses Verbot fällt insbesondere auch die Vervielfältigung per Kopie, die Aufnahme in elektronische Datenbanken und die Vervielfältigung auf CD-ROM oder Online-Dienste.

All rights reserved. Reproduction or modification in whole or in part without express written permission is prohibited.

Noch kein Account? Registrieren!

Login