MHD Minister Schmidt will neue Regelung

Statt MHD (Mindesthaltbarkeitsdatum) ein verpflichtendes Verbrauchsverfallsdatum und intelligentere Verpackungen. Dies sind zwei Projekte, mit denen Bundesernährungsminister Christian Schmidt der Verschwendung von Lebensmitteln hierzulande Herr werden will.

Anzeige

„Mich stört, wenn viele gute Produkte, die weit über das MHD hinaus genießbar sind und gut schmecken, aus Vorsicht weggeworfen werden“, sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Er wolle sich daher für ein verpflichtendes „Verbrauchsverfallsdatum“ stark machen, das wirklichkeitsnäher sei. Dies bedeute, dass ein Produkt nicht nur vom Geschmack, sondern von der gesundheitlichen Unbedenklichkeit her in eine kritische Phase komme.

Die Umsetzung müsse aber auf EU-Ebene geregelt werden. National stellt das Ministerium jetzt 10 Mio. Euro als Forschungsförderung für die Erprobung „intelligenter Verpackungen“ bereit: „So könnte künftig etwa auf einer Joghurtverpackung ein Anzeigefenster durch farbliche Veränderungen den Zustand des Joghurts anzeigen.“