SABMiller Mit Gewinneinbruch

Der weltweit zweitgrößte Brauereikonzern SABMiller bekommt vor der milliardenschweren Übernahme durch den Branchenprimus AB Inbev den starken Dollar und Turbulenzen in Afrika zu spüren. Der auf die Aktionäre entfallende Gewinn rutschte um gut 18 Prozent auf 2,7 Mrd. US-Dollar ab.

Anzeige

Trotz eines gestiegenen Getränkeabsatzes und höherer Preise nahm die Wechselkursumrechnung dem britisch-südafrikanischen Konzern auch beim Umsatz den Wind aus den Segeln. Der Erlös des Konzerns mit Marken wie Pilsner Urquell, Grolsch, Miller und Foster's sackte im Vergleich mit dem Vorjahr um ein Zehntel auf 19,8 Mrd. US-Dollar (17,5 Mrd. Euro) ab.