DRUCKEN

Ladenbau Schwarz, edel, effizient

Susanne Klopsch | 22. September 2017
Ladenbau: Schwarz, edel, effizient

Bildquelle: Peter Eilers

Gute Optik, nachhaltige Technik: Bei der Planung der „Markthalle“ Krefeld waren die Anforderungen an die Kühltechnik hoch. Der Aufwand hat sich gelohnt.

Anzeige

Eine Bühne für Lebensmittel und Genuss: So präsentiert sich die „Markthalle“ Krefeld in der Hafelsstraße. Und das mit komplett neuem Auftritt, optisch wie inhaltlich. Bei Planung von Kühlung und Tiefkühlung ging es aber nicht nur um die Optik: Hier waren auch Nachhaltigkeit und Energieeffizienz gefragt.

Basis für das Krefelder Konzept der „Markthalle“ ist die große Gastronomiezone direkt am Beginn des Kundenlaufes. Das Team bietet hier Gerichte in Gastroqualität an. Alle Frischeprodukte können sich die Kunden in der Marktküche zubereiten lassen. Es wird nichts von außen vorgefertigt angeliefert, alles wird im Markt frisch zubereitet. Der Markt ist großzügig angelegt, warm-weiße LED sorgen für Marktatmosphäre. Wer nun aber Molkerei-Produkte (Mopro) sucht, etwas aus der Tiefkühlabteilung (TK-Abteilung) braucht oder neues Toilettenpapier, der kann vom Haupteingang aus direkt geradeaus in diese Abteilungen im hinteren Bereich des Marktes gehen. Kalt-weißes LED-Licht weist den Kunden subtil darauf hin, dass er nun die Kühlzone erreicht hat. Einer der optischen Anker zwischen den beiden Bereichen sind die durchgehend mattschwarzen Kühlregale.

Energieeffizient, nachhaltig, ästethisch zum neuen Konzept passend: „Das waren die klaren Vorgaben für Ausrüster Carrier Kältetechnik Deutschland“, sagt Patrick Simon, zuständig für Gewerbekälte bei Real. Für die richtige Temperatur sowohl in den Möbeln als auch am PoS sorgt im Krefelder Markt eine CO2OLtec-Integralanlage. Sie wird mit dem natürlichen Kältemittel CO2 betrieben (R744). Unterm Strich spart Real nach Einschätzung von Carrier-Deutschland-Geschäftsführer Udo Laeis mit der neuen Anlage etwa 20 Prozent Energiekosten im Vergleich zu einer HFKW-Anlage ohne Wärmerückgewinnung (HFKW: teilfluorierte Kohlenwasserstoffe).

ANZEIGE
Ganz natürlich

Das Kältemittel CO2 (Kohlendioxid) ist ein sogenanntes natürliches Kältemittel. Sein Treibhauspotenzial liegt bei 1 GWP. GWP ist die Abkürzung für das englische Wort Global Warming Potential. Diese Einheit gibt Auskunft über das Treibhauspotenzial eines Kältemittels. CO2 mit dem Wert von 1 GWP ist ein sicheres Gas ohne Treibhauspotenzial und dient als Messlatte für andere Kühlmittel. Das Treihauspotenzial von CO2 ist damit auch niedriger als das anderer, natürlicher Kältemittel. CO2 ist nicht Gegenstand der F-Gas-Verordnung der EU. Diese will die Emissionen fluorierter Treibhausgase (F-Gase) bis 2010 signifikant senken. Dies soll unter anderem durch die Verbote von Kältemitteln gelingen.

Kompakte Anlage
Doch das System kann noch mehr, wie Markus Hafkemeyer betont, Application Engineering Strategies & Standard bei Carrier: „Es kombiniert die Kälteerzeugung, Raumheizung und -kühlung des Marktes in einem System.“ In Krefeld erhitzt die Abwärme zum Beispiel das Brauchwarmwasser und dient der Beheizung der Lüftungsanlage.


Die Integralanlage von Carrier ist kompakt. Sie kann in einem Maschinenraum oder im Außenbereich platziert werden. Bei Real hat man sich für eine für den Kunden nicht sichtbare Position in der rückwärtigen Anlieferungszone entschieden: Vier See-Container à 20 Fuß wurden aneinandergesetzt, in Real-Fassadenfarbe gestrichen und beherbergen nun die gesamte Anlage. Oben drauf thront der Gaskühler. Das System beinhaltet ca. 600 kg natürliches Kältemittel CO2. Ein Notstromaggregat sorgt dafür, dass die Kälteanlage auch bei Netzausfall einsatzbereit bleibt. So ist zum Beispiel jede einzelne Kühltruhe, jeder einzelner TK-Schrank, jeder Kühlraum mit Sensoren ausgestattet, die Probleme direkt an den Carrier-Störungsdienst melden.

Dass sich die Kältanlage außerhalb des „Markthallen“-Gebäudes befindet, spart Real nicht nur Platz im Gebäude. Die Carrier-Techniker haben somit unabhängig von Öffnungszeiten jederzeit Zugang zur Anlage.

Tiefschwarz ist angesagt
Doch das war nur ein Teil der Arbeit für die Kälteeinrichter. Schließlich hat sich Real in der „Markthalle“ auch farblich neu erfunden. Sattes, tiefes Schwarz statt fahlem Beigegrau war für die Kühlmöbel angesagt. Richtig sattes, tiefes Schwarz. RAL 9005, um genau zu sein. „Das ist beileibe keine Serienfarbe“, sagt Jürgen Staub, Key Account Manager bei Carrier. Alle Teile der Kühl- bzw. Tiefkühlmöbel wurden mehrfach lackiert, um die gewünschte Farbtiefe zu erhalten. Und das galt für jedes der 160 laufenden m Kühlregale für Mopro, SB-Wurst und -Käse, für die 40 laufenden m halbhohen Kühlregale (Fleisch, Fisch), die 75 laufenden m TK-Inseln sowie für die 20 laufenden m TK-Schränke.

Die schwarzen Rahmen der Glastüren wurden im Siebdruckverfahren aufgebracht. Das sorgt optisch für Leichtigkeit. LED in den Möbeln und im Handlauf (bei den TK-Truhen) fokussieren das Licht auf die Ware.

Kühle Verkaufshelfer

In der etwa 11.500 qm großen „Markthalle“ in Krefeld sorgt Kälteausrüster Carrier Kältetechnik mit der CO2 OLtec- Integralanlage sowohl für die Kühlung der Produkte als auch die Beheizung und Kühlung des Marktes. Auf etwa 3oo laufenenden m liegen die Produkte in Möbeln der Kölner, andere Ausrüster sind etwa Aichinger (Fleischtheke). Die TK-Schränke und -Inseln sind alle mit Türen bestückt, gleiches gilt größtenteils für Mopro. Ausnahmen wurden mit Blick auf Impulskäufe etwa bei SB-Möbeln für Fleisch oder Fisch gemacht: Hier sorgen laut Carrier ein optimiertes Air-Management und energieeffiziente Ventilatoren für eine kosten- und ressourcenschonende Temperierung der Ware.

Flächendeckend ESL-Etiketten
Die zurückhaltende Optik der Kühlmöbel sorgt für die richtige Warenpräsentation. Die TK-Truhen (Model Irios) mit nach oben schiebbaren Glasdeckeln (Push-System) und die TK-Schränke (Model Velando AF) bieten dank großer Glasflächen optimale Sicht auf das Produkt. Mit 600 mm Tiefe ist Warenfülle garantiert. In der „Markthalle“ sind flächendeckend elektronische Regaletiketten im Einsatz.

Die Beschilderung in der TK-Abteilung wurde gegenüber den „normalen“ Real-Märkten stark zurückgefahren – keine Deckenhänger mehr, keine Schilder in kräftigen Farben. Stattdessen weiße, gut lesbare Schrift auf mattschwarzen Schildern, damit der Kunde bei der Warenfülle den Überblick behält. Dem offenen Layout des Marktes folgend, sind die halbhohen Kühlregale maximal 1,30 m hoch.

Die für die „Versorgung“ der Kühlmöbel notwendigen Zuleitungen wurden unter der Decke verlegt. So seien diese viel leichter erreichbar, wie Patrick Simon,betont. Die Zuleitungen zu den TK-Truhen sind ebenfalls mattschwarz verkleidet und damit kaum wahrnehmbar.

Bei den halbhohen Kühlmöbeln für Fleisch, Fisch und Wurst in Selbstbedienung wurde in Krefeld auf Türen verzichtet. Das Kühlmöbel soll zurücktreten, bietet dem Produkt die Bühne – diese Philosophie zieht sich wie ein roter Faden durch die „Markthalle“.

LPV GmbH

Am Hammergraben 14
56567 Neuwied
Tel.: +49 (0)2631 879-0
Fax: +49 (0)2631 879-201

Web: www.lebensmittelpraxis.de

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Angebotes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages vervielfältigt oder verbreitet werden. Unter dieses Verbot fällt insbesondere auch die Vervielfältigung per Kopie, die Aufnahme in elektronische Datenbanken und die Vervielfältigung auf CD-ROM oder Online-Dienste.

All rights reserved. Reproduction or modification in whole or in part without express written permission is prohibited.

Noch kein Account? Registrieren!

Login