Fleisch-Star 2016 Kategorie über 5.000 qm

Wir stellen ihnen die für den Branchenwettbewerb „Fleisch-Star 2016“ nominierten Märkte vor. Hier die drei Nominierten mit einer Verkaufsfläche von über 5.000 qm.

Freitag, 29. Januar 2016 - Management
Lebensmittel Praxis
Artikelbild Kategorie über 5.000 qm
Bildquelle: Mirco Moskop

Inhaltsübersicht

Kaufland Rheinfelden

Großfeld Str. 2, 79618 Rheinfelden

Wildschein-Braten und andere Edelteile zum Kampfpreis
Von 7,4 Mio. Euro Fleisch- und Wurstumsatz entfielen 2014 im Kaufland in Rheinfelden knapp 2 Mio. Euro auf die Bedientheke (160 Wurst- und 80 Fleisch-Artikel). Etwa 70 Prozent der Kunden, die an der Bedientheke kaufen, sind Schweizer. Sie haben es auf die mageren Edelteile abgesehen, worunter in Rheinfelden nicht nur Rind, sondern auch Strauß (Gut Ostwind) und Känguru (Prime Meat) fallen. Ebenso gefragt sind Rehrücken und Hirsch-Medaillons (Maier Wild). Bis zu 100 kg Wild werden wöchentlich verkauft, auch schon mal zum Kampfpreis, wie Wildschwein-Braten zum kg-Preis von 13,99 Euro, berichtet Bereichsleiter Fleisch Horst Güdemann . Geflügel oder Bio bietet die Theke zwar nicht, dafür aber ein breites Spektrum an hochpreisigen Spezialitäten wie Bündner Fleisch aus der nahen Schweiz oder auch ganze Rinderfilets irischer, französischer und US-amerikanischer Herkunft. Als Service für die Kundschaft wird Hackfleisch immer frisch durchgelassen. Ein Aufsteller „Was Sie nicht kennen, können Sie gerne probieren“ regt Verkostungen und Mitnahme-Effekte an.

Im Detail
  • Fleisch-/Wurstumsatz 2015: 8,6 Mio. Euro (2014: 7,4 Mio. Euro)
  • Mitarbeiter: 22 davon 17 Vollzeitkräfte.

Marktkauf auf Schalke

Ulrichstr. 10, 45891 Gelsenkirchen

Diese Abteilung bietet deutlich mehr als nur Standard
„Gyros gibt es an jeder Tankstelle, wir müssen uns etwas Eigenes einfallen lassen, um auch die 27 Kräfte hinter der Theke zu rechtfertigen“, sagt Daniel Renkiewicz , Abteilungsverantwortlicher für Fleisch und Wurst im Gelsenkirchener „Marktkauf auf Schalke“. Der Markt ist nur einen Steinwurf entfernt von der bekannten Veltins-Arena. Das Sortiment umfasst exklusive Spezialitäten wie Dry-aged-Beef aus den USA und exotische Pasteten. Zu den Eigenkreationen zählen etwa Fleischkäse „Schalker Art“ (mit Röstzwiebeln und süßem Senf), Convenience-Salate wie der „Zombie“ (mit Kürbis und Chili), selbstgemachtes „Heidefrühstück“ (Sülze), Fleischspieße, Kleeblattbraten sowie mit Ananas und Pfirsich gefüllte Entenbrust. Mit weit mehr als 1.000 Fleisch- und Wurst-Artikeln bietet der Markt ein breites und tiefes Sortiment. Ergänzend finden sich allergenfreie und vegane Produkte in der Theke und dem Regal. Besonders letztere würden laut Renkiewicz immer stärker nachgefragt. Highlight-Aktionen wie ein Pick-up-Truck mit integriertem BBQ-Smoker, auf dem Pulled-Pork-Beef in schmackhafter Marinade vor sich hin brutze lt, locken zusätzlich Kunden an die Theke.

Im Detail
  • Fleisch-/Wurstumsatz 2015: 5,7 Mio. Euro (2014: 4,9 Mio. Euro)
  • Mitarbeiter: 27 davon 14 Vollzeitkräfte.

Kaufland in Limburg

Westerwaldstr. 111, 65549 Limburg

Großfläche mit Ethno-Angebot
Schon die Größe sorgt für Erstaunen: Manch ein kleiner Nahversorger-Markt würde von der Fläche her wunderbar in die Fleisch- und Wurst-Abteilung des Limburger Kaufland passen. Beides, ein eigener SB-Raum und die Bedienungstheke, sind im Untergeschoss des zweistöckigen Komplexes zu finden. Das SB-Angebot überzeugt durch eine klare Strukturierung, so ist zum Beispiel ein Kühlschrank mit Türen ausschließlich mit Hackfleisch und entsprechenden Produkten gefüllt. Im Sortiment finden sich unter anderem Wurstwaren für bestimmte Ethnien, also russische und polnische Besonderheiten oder Wurst, welche die strengen Halal-Kriterien erfüllt. An der Bedienungstheke hat Claudia Kessels , Warenbereichsleiterin Frische, das Sagen. Sie informiert mit ihrem Thekenteam über die Fleisch-Spezialitäten. Neben Kängurufleisch sind zum Beispiel irisches und amerikanisches Rindfleisch zu nennen. Zu den Schnelldrehern zählen Convenience-Erzeugnisse, die vor den Augen der Kunden zubereitet werden, wie der „Berner Lachsbraten“.

Im Detail
  • Fleisch-/Wurstumsatz 2015: 5,4 Mio. Euro (2014: 5,2 Mio. Euro)
  • Mitarbeiter: 20 davon 4 Vollzeitkräfte.