Anzeige

Discounter Für eilige Kunden bestens gerüstet

Heidrun Mittler | 29. April 2014

Abendlicher Einkauf. Mit einem identischen Einkaufszettel startete die LP-Redaktion einen Testeinkauf bei sechs Discount-Filialen.

Anzeige

Schnell, schneller, Discount? Wie zügig funktioniert der Einkauf bei führenden deutschen Discountern? Das Redaktionsteam der LEBENSMITTEL PRAXIS hat den Einkaufstest gemacht. Dabei haben wir Märkte besucht, die wir sonst nicht ansteuern – wir konnten also den Eindruck gewinnen, den ein neuer Kunde in der jeweiligen Verkaufsstelle auf Anhieb gewinnt. Die Geschäfte lagen allesamt im Umkreis von Neuwied – tatsächlich auf dem Nachhauseweg. Mit Ausnahme einer Filiale von Aldi Nord, die wir bewusst mit in den Test einbezogen haben, um die beiden Aldi-Welten miteinander vergleichen zu können.

Der Test lief zeitgleich, an einem Montag im April, um 17 Uhr. Obwohl wir alle nach dem gleichen Einkaufszettel unsere Runde durch die Filialen gemacht haben, kamen unterschiedliche Warenkörbe heraus: Mal war keine frische Ananas im Sortiment, dann waren 16 statt 10 Rollen Toilettenpapier in der Packung. Daher ist ein Preisvergleich auf den letzten Cent nicht möglich. Interessanter waren für uns ohnehin andere Aspekte: Wie erlebt der Kunde den Einkauf? Wie freundlich wird er behandelt? Um es vorweg zu nehmen: Dass Discounter mit einer dünnen Personaldecke fahren, ist deutlich zu spüren. Für ein Schwätzchen am frühen Abend hat kein Mitarbeiter Zeit, wie nicht nur das Beispiel Lidl zeigt. Auf die Frage, wo ein Produkt steht, darf man nur einen Fingerzeig und ein „Da hinten!“ erwarten. Dass es anders gehen kann, zeigte der Einkauf bei Norma: Eine Verkäuferin führte die Testerin zum Käseregal und zum gewünschten Bergkäse, die freundliche Kassierin färbte mit ihrer sympathischen Art und guten Laune auf die Kunden ab.

Speziell unter die Lupe genommen haben wir die Backstationen und das Sortiment der frisch aufgebackenen Produkte. Es variiert deutlich, von 7 bis 27 Erzeugnissen. Die Konsequenz des noch jungen Angebots ist zumindest im Lidl offensichtlich: Der Bäcker, der im gleichen Gebäude angesiedelt war, hat aufgegeben, die Fläche steht derzeit leer. Die Backstation bei Norma war etwas geplündert, von 7 Artikeln gab es nur noch 5 im Angebot. Die nette Frau an der Kasse bot aber sofort an, für die Testerin den Ofen anzuwerfen.

Zurück zur Zeit-Frage : Alle Testeinkäufe blieben unter der Marke von 18 Minuten. Stammkunden, die die Wege kennen, sind vermutlich schneller unterwegs. Der Kassiervorgang war in allen Fällen straff organisiert. Kunden, die es wirklich eilig haben, sind in einem Discounter also relativ gut aufgehoben – sie dürfen allerdings keinen Service erwarten.

Die Testergebnisse der Redaktion lesen Sie auf den folgenden Seiten. Dabei sind dies Momentaufnahmen, nicht etwa repräsentative Testreihen.

Dies war der Einkaufszettel der LP-Redaktion für den Testeinkauf bei Discountern:

  • 6 Bio-Eier
  • 2 Weizenbrötchen
  • 1 Ananas
  • 3 rote Paprika
  • 1L frisch gepresster O-Saft
  • Toilettenpapier, 4-lagig
  • 200g-Stück Bergkäse
  • 4er-Pack Biojogurt, 1,5%
  • 1 Glas Nutella