DRUCKEN

Aromatisch würzen Frische Kräuter (1)

Heidrun Mittler | 25. März 2011

Renaissance der frischen Kräuter: Sie geben Speisen den letzten Pfiff, unterstreichen oder intensivieren den Geschmack, verschönern die Optik vieler Gerichte. Infos, wie Sie Ihrer O-+G-Abteilung die richtige Würze geben.

Anzeige

Frische Kräuter sind in den letzten Jahren zu einem unverzichtbaren Bestandteil der modernen Küche geworden. Durch die mediterranen Einflüsse auf unsere Kochgewohnheiten fanden Sorten wie Basilikum, Oregano oder Thymian Einzug in vielerlei Rezepte und ergänzen heute altbekannte, klassische Kräuter wie Petersilie oder Schnittlauch. Selbst exotische Kräuter wie Zitronengras oder Thaibasilikum erobern die heimischen Küchen. Daneben lässt auch das gestiegene Gesundheitsbewusstsein den Verbraucher verstärkt zu frischen Kräutern greifen: Kräuter sind ein hervorragender „Ersatz" bei einer kochsalzarmen Ernährung und machen künstliche Geschmacksverstärker oft überflüssig. Außerdem kann man mit ihnen die Optik vieler Gerichte verschönern.

Viele traditionelle Kräuter wie Petersilie, Basilikum, Bohnenkraut und Co. wurden in früheren Zeiten wegen ihrer Heilwirkung gesammelt, später dann in Klostergärten kultiviert. Die Zusätze „officinalis" oder „officinale" (=Arznei) im botanischen Namen vieler Kräuter weisen noch heute darauf hin. Durch die moderne Pharmazie verloren sie eine Zeit lang ihre Bedeutung als Heilkräuter. Heute stehen manche als Naturheilmittel wieder hoch im Kurs, wie etwa Salbei, Fenchel oder Anis (die in getrockneter Form auch als Tee erhältlich sind).

Diese Warenverkaufskunde beschreibt Kräuter als Lebensmittel und gibt in zwei Folgen einen Überblick über die derzeit wichtigsten Vertreter in der Obst- und Gemüse-Abteilung.
Unter dem Begriff „frische Kräuter" versteht man laut Definition Pflanzen- oder Pflanzenteile, die Speisen in Bezug auf Geschmack, Geruch oder Farbe beeinflussen. Sie werden frisch verwendet und in der O-+G-Abteilung angeboten. In getrockneter Form findet man sie dann als Gewürz im Gewürzregal.


Nicht nur das Sortiment hat sich in den letzten Jahren gewandelt, auch die Angebotsform. Heute stehen Töpfe im Vordergrund, wobei der Handel zwischen verschiedenen Größen wählen kann.

Der Vorteil: Die Ware ist vergleichsweise lange haltbar. Daneben gibt es eine große Auswahl von geschnittenen Kräutern, die im Flowpack oder in wiederverschließbaren Schalen offeriert werden.

Buchtipp

„Neues aus der Gemüseküche, 100 kreative Rezepte. Frische Kräuter. Knackiges Gemüse. Saftiges Obst" von Silvia Maritsch-Rager, Pichler-Verlag, erschienen 03/11, 24,95 Euro

Frage:

  1. Was unterscheidet Kräuter von Gewürzen?
  2. Sollte man generell alle Kräuter mitkochen?
  3. Was ist „Maggikraut"?

Antwort:

  1. Kräuter werden frisch in der O-+G-Abteilung angeboten. Gewürze findet man in getrockneter Form im entsprechenden Regal.
  2. Nein, einige verlieren dann ihren Geschmack (Bsp.: Basilikum, Dill, Kerbel).
  3. Liebstöckel wird auch Maggikraut genannt. Der Geruch erinnert stark an die Würzsauce.

Impressum

Die Warenverkaufskunde erscheint regelmäßig als Sonderteil im Magazin Lebensmittel Praxis
Redaktion: Heidrun Mittler
Wir danken der Gartenbauzentrale Papenburg, Papenburg (www.gbz-papenburg.de), für den fachlichen Rat und das zur Verfügung gestellte Bildmaterial.
Folge 2 erscheint in der LP 7/11.

LPV GmbH

Am Hammergraben 14
56567 Neuwied
Tel.: +49 (0)2631 879-0
Fax: +49 (0)2631 879-201

Web: www.lebensmittelpraxis.de

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Angebotes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages vervielfältigt oder verbreitet werden. Unter dieses Verbot fällt insbesondere auch die Vervielfältigung per Kopie, die Aufnahme in elektronische Datenbanken und die Vervielfältigung auf CD-ROM oder Online-Dienste.

All rights reserved. Reproduction or modification in whole or in part without express written permission is prohibited.

Noch kein Account? Registrieren!

Login