Gewinner Tiefkühl-Star 2020 Regionale Stärke im Globus Jena-Isserstedt

Der Globus in Jena-Isserstedt gewann den Tiefkühl-Star 2020 in der Kategorie über 4.000 Quadratmeter. Bei der Preisverleihung vor Ort zeigte sich das SB-Warenhaus von der besten Seite.

Freitag, 27. November 2020 in Wettbewerbe
Andrea Kurtz, Jens Hertling
Artikelbild Regionale Stärke im Globus Jena-Isserstedt
Bildquelle: Santiago Engelhardt

Der erste Globus im Osten feiert 2020 seinen 28. Jahrestag. Pünktlich zu diesem Jubiläum kann sich der knapp 8.900 Quadratmeter große Markt über Pokal und Urkunde zum Tiefkühl-Star des Jahres 2020 freuen. Wegen der Pandemie musste leider die feierliche Preisverleihung auf der großen Bühne der Flora in Köln ausfallen, die Redaktion der Lebensmittel Praxis und das Deutsche Tiefkühlinstitut (dti) fanden sich also Anfang November zum Lokaltermin im Markt ein und übergaben die Trophäen sowie Schecks und Warengutscheine dem gesamten Team.

Automatisch im Kundenlauf
Wer im Globus von den Frischetheken an der rückwärtigen Wand beziehungs von der Käse-Insel in der Mitte des Marktes zu den Kassen will, kommt an der Tiefkühlabteilung gar nicht vorbei. Die Übersichtlichkeit ist bestechend: Auf der Fläche ist alles flach gehalten, denn die Kunden sollen nicht mit Informationen überfrachtet werden. Deshalb wurden beispielsweise alle Gondelkopfschilder abgenommen.

Die Abteilung ist gut abgeteilt durch zwei circa 19 Meter lange TK-Schrankwände; zusätzlich ist sie mit drei doppelreihigen rund 20 Meter langen Truhen inklusive je zwei Kopftruhen gut abgeschirmt. Die Truhentechnik ist seit der letzten Instandsetzung vor fünf Jahren auf dem neuesten Stand. Einen Nachteil der Abteilung hat der Globus in einen Vorteil verwandelt: Die Säulen wurden in diesem Bereich aktiv genutzt und sind mit Plakaten, Taschen, aber auch mit Regalen für Zusatz-Angebote wie Waffeln, Hörnchen und Saucen versehen.

Insgesamt sind die umfangreichen Zusatzplatzierungen, die gemeinsam mit dem Unternehmen Fackelmann konzipiert und umgesetzt wurden, wirklich durchdacht. In und auf Plexiglas-Tabletts liegen bei den TK-Pizzen beispielsweise die Pizzaschneider, bei Fertiggerichten Reislöffel, bei Eis Schalen und Löffel.

Großes Sortiment
Auf knapp 400 Quadratmetern präsentieren das Team um Hausleiter Kai Haeder und die TK-Verantwortliche Stephanie Morgan über 1.300 TK-Artikel. Ein einzelner Schwerpunkt ist dabei schwer auszumachen, denn die Sortimentspalette reicht von Schnelldrehern über jede Menge Innovationen, regionale Produkte und Marken wir Thoks, Ablig, Jütro, Oderfrucht, Frenzel, Elbtal, Schneemann, Aerzener oder Sprehe bis zu allein 382 Sorten Eis von 32 verschiedenen Lieferanten: Nomoo, Kissyo, Alnatura, Pro Delight, Niederegger, Nudossi, La Muu – das sind nur einige davon. Auch regionales Eis von der Hofmolkerei Pleißental oder von Viba ist dabei.

Die Trends in den Kategorie vegan, laktosefrei, Bio oder glutenfrei werden in großer Auswahl bedient.

Ein Schwerpunkt liegt bei Fertiggerichten; auch hier gern deftig und regional: Eintöpfe, Kohlrouladen (Scharnis), aber auch Exoten von Lekker & Anders sowie Hähnlein für Bio-Hähnchen. Daneben ist die Fleischauswahl bestechend: Geflügel, Kaninchen, Wild, sogar ein regionaler Straußenfleischlieferant aus Kleinhettstedt ist am Start. Und es gibt eine enorm große Auswahl an Burger-Varianten.

Übersichtliche Sortierung
Die Abteilung ist nach Kategorien und Themen geordnet; graue Beschriftungen über Truhen und Schränken ebenso wie Preisschilder und andere Beschriftungen (laktosefrei, glutenfrei, regional, Bio, Globus für Eigenmarke) sind außerordentlich übersichtlich. Einzelne Produkte wie das regionale Eis sind gesondert herausgehoben.