Neue Veranstaltung Anuga legt Messeableger für alternative Proteine auf

Die Lebensmittelmesse Anuga setzt mit „Anuga Alternatives“ ein Format auf, das sich auf alternative Proteine konzentriert. Als Messe in der Messe erfährt das Thema erstmals vom 4. bis 8. Oktober 2025 zeitgleich zur Anuga mehr Gewicht.

Freitag, 14. Juni 2024 - Handel
Matthias Mahr
Artikelbild Anuga legt Messeableger für alternative Proteine auf
Bildquelle: Messe Köln

Ab 2025 ergänzt die Anuga Alternatives die Anuga in Köln. Innerhalb des neu geschaffenen Themenbereichs widmen die Kölner Anfang Oktober 2025 den alternativen Proteinen besondere Aufmerksamkeit im Rahmen einer der führenden Lebensmittel-Messen der Welt. Die Anuga Alternatives spiegelt nach Angaben der Messe Köln das wachsende Interesse und die Vielfalt der Branche wider, indem sie pflanzliche, Insekten- und Algenproteine sowie zellkultiviertes Fleisch in den Fokus der Ausstellung rückt. Die Initiative der Kölner Messemacher sei eng mit dem Leitthema der Anuga, „Sustainable Growth“, verknüpft.

Jan Philipp Hartmann, Chef der Anuga, betonte in einer Mitteilung die Bedeutung alternativer Proteine: „Alternative Proteine sind kein kurzlebiger Trend, sondern die Zukunft der Ernährung. Eine gesunde und nachhaltige Proteinversorgung wird eine essenzielle Komponente für die Ernährungsbedürfnisse eines immer größer werdenden Konsumentenkreises sein." Hartmann hob hervor, dass der Markt für alternative Proteine nicht nur durch Verbrauchernachfrage, sondern auch durch technologische Innovationen vorangetrieben wird. Auf der kommenden Anuga, insbesondere im Rahmen der Anuga Alternatives, würden diese Entwicklungen umfassend präsentiert.

Angesichts des hohen globalen Interesses an nachhaltigen Lebensmittellösungen plant die Anuga ein umfangreiches Programm an Webinaren, Workshops und Speaker-Events. Hier werden die neuesten Forschungsergebnisse und technologischen Durchbrüche rund um alternative Proteine vorgestellt. Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Umweltschutzorganisationen werden ihre Erkenntnisse über pflanzenbasierte, fermentierte und zellkultivierte Proteinquellen teilen.

Neben technischen und wissenschaftlichen Diskussionen wird die Anuga Alternatives auch soziale Aspekte der Nahrungsmittelproduktion thematisieren, einschließlich ethischer Beschaffung, Biodiversitätserhalt und den sozioökonomischen Effekten pflanzlicher Ernährungsweisen.

Die Anuga reagiert damit auf die wachsende Tendenz des Handels, das Sortiment an pflanzenbasierten Eigenmarken zu erweitern. Laut Innova Market Insights hat der Markt für pflanzliche Fleischersatzprodukte in Deutschland sowohl beim Umsatz als auch bei den Produkteinführungen deutlich zugelegt. Zwischen 2022 und 2023 stieg der Marktwert um 7,8 Prozent, von 639 auf 689 Millionen US-Dollar. Zudem wurden im April 2024 rund 27 Prozent mehr Fleischersatzprodukte auf den Markt gebracht als im Vorjahreszeitraum, wobei 34 Prozent dieser Produkte Eigenmarken sseien.

Bastian Mingers, Geschäftsbereichsleiter Ernährung der Koelnmesse GmbH, erklärte: „Die Zahlen verdeutlichen eindrucksvoll, wie die zunehmende Verbraucherorientierung hin zu pflanzlichen Produkten den Lebensmittelmarkt nachhaltig verändert und neue Wachstumspotenziale eröffnet. Unsere neue Fachmesse, die Anuga Alternatives, ist die Antwort auf die dynamische Entwicklung des Marktes für pflanzliche Lebensmittel und ein entscheidender Impulsgeber für Handel und Industrie."

Parallel zur Einführung der Anuga Alternatives wird das Segment Anuga Out of Home neu organisiert. Hersteller werden künftig nicht mehr in einem eigenständigen Segment gebündelt, sondern in die jeweiligen passenden Fachmessen integriert, um besseres Matchmaking zu ermöglichen.

Neue Produkte

Viel gelesen in Hersteller

HIT Produkte 2023

Im Gespräch - Hersteller