Anzeige

Verpackung Mit Clou

Silke Wartenberg | 27. Mai 2020
Verpackung: Mit Clou
Bildquelle: Amidori

Konsequenz kommt bei den Verbrauchern gut an, sagen Marktforscher. Das Beispiel von Amidori und Multivac zeigt, wie das konkret aussehen kann.

Anzeige

Das Produkt, seine Herstellung und Verpackung sehen viele Verbraucher als Einheit. Mit anderen Worten: Gewünscht wird Nachhaltigkeit entlang der vollständigen Wertschöpfungskette. Die Amidori Food Company hat vor diesem Hintergrund mit dem Verpackungshersteller Multivac eine Verpackung entwickelt, die aus nachhaltigen Rohstoffen besteht und sich einfach trennen und recyceln lässt. Amidori bietet Fleischalternativprodukte auf Basis von heimischem Erbsenprotein an. Das Portfolio des Start-ups aus dem Oberfränkischen reicht von Veggie Balls, Burgern und Cevapcici bis hin zu Veggie Kebab. Alle Produkte sind nach Aussage des Unternehmens hinsichtlich Aussehen, Geschmack und Konsistenz jeweils ihren namensgebenden fleischhaltigen Vorbildern nachempfunden. Sie enthalten weder künstliche Aromen noch Palmöl oder Soja. Rund 95 Prozent der Erbsen stammen aus deutschem Anbau, die restlichen fünf Prozent aus europäischen Ländern. Das Unternehmen nutzt erneuerbare Energiequellen und verfolgt einen konsequenten Ausgleich des bei den Produktionsprozessen anfallenden CO2-Ausstoßes.

Nachhaltigkeit trifft Automation
Was in Produktion und Logistik bereits in weiten Teilen gelungen ist, wollte Friedrich Büse, der Visionär des Unternehmens, auch im Bereich der Produktverpackung umsetzen. Bislang bestanden diese aus APET/PE-Verbundmaterial, wobei die Packungen manuell mit Kartonschubern versehen wurden, um am Point of Sale den Nachhaltigkeitsanspruch des Unternehmens hervorzuheben.

Das neue Verpackungskonzept, das Multivac in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen DS Smith entwickelt hat, ist ein Wellpappe-Tray. Dieses wird in einer Tiefziehverpackungsmaschine mit einer Innenfolie beschichtet, um die erforderlichen Barriereeigenschaften für die Lebensmittel zu gewährleisten. Die Innenfolie lässt sich von Konsumenten nach der Produktentnahme mit einem Handgriff vom zellstoffbasierten Trägermaterial trennen, so dass die Komponenten einfach und unkompliziert den vorgesehenen Recyclingströmen zugeführt werden können.

Mit dem neuen Konzept lässt sich laut Amidori der Kunststoffeintrag um bis zu 80 Prozent im Vergleich zum bisherigen Design verringern. Die Trays bestehen zu 100 Prozent aus Recyclingmaterial, welches wiederum vollständig recyclingfähig ist. Und der Clou: Die Innenfolie auf der ungeöffneten Packung lässt sich beschädigungsfrei mit einem Griff aus der Trägerschale heraustrennen, wenn der Inhalt eingefroren oder in der Mikrowelle erhitzt werden soll. Das Packgut muss also nicht entnommen werden und eine zusätzliche Folie für die weitere Verwendung wird eingespart. Der Hersteller profitiert ebenfalls, da zwischen Tray und Innenfolie, beispielsweise zu Marketingzwecken und zur Kundenbindung Beilagen wie Rezeptvorschläge oder Gewinnspiellose eingeschweißt oder auch zusätzliche Produkte wie beispielsweise Soßenbeutel integriert werden können.