DRUCKEN

Afrikanische Schweinepest Sorge vor Ausbreitung wächst

Lebensmittel Praxis | 11. August 2017
Afrikanische Schweinepest: Sorge vor Ausbreitung wächst

Bildquelle: Rosendahl

Noch ist in Deutschland kein Fall von Afrikanischer Schweinepest bekannt geworden. Doch die Sorge davor wächst. Entlang der Autobahn 6 in Baden-Württemberg sollen ab sofort Hinweisschilder aufgestellt werden, die vor der Krankheit warnen.

Anzeige

„Unsere Experten gehen davon aus, dass die Reiseaktivitäten der Menschen maßgeblich für das Fortschreiten der Tierseuche verantwortlich sind“, sagt Peter Hauk,  Agrarminister in Baden-Württemberg. Schuld seien vor allem weggeworfene Essensreste an Tankstellen oder Raststätten, die von Wildschweinen gefressen würden. Auch in anderen Bundesländern sollen Schilder vor der Schweinepest warnen.

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich zunehmend im Baltikum und Polen aus, zuletzt wurden auch Fälle aus Tschechien und Rumänien gemeldet. Mit den steigenden Fallzahlen wächst das Risiko einer Verschleppung der Krankheit nach Deutschland. Schweinefleischhaltige Lebensmittel aus betroffenen Regionen dürfen nicht mehr eingeführt werden. Die Seuche ist zwar für Menschen nach bisherigen Erkenntnissen ungefährlich, allerdings bei Haus- und Wildschweinen meist tödlich.

 

LPV GmbH

Am Hammergraben 14
56567 Neuwied
Tel.: +49 (0)2631 879-0
Fax: +49 (0)2631 879-201

Web: www.lebensmittelpraxis.de

Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Angebotes darf ohne schriftliche Genehmigung des Verlages vervielfältigt oder verbreitet werden. Unter dieses Verbot fällt insbesondere auch die Vervielfältigung per Kopie, die Aufnahme in elektronische Datenbanken und die Vervielfältigung auf CD-ROM oder Online-Dienste.

All rights reserved. Reproduction or modification in whole or in part without express written permission is prohibited.

Noch kein Account? Registrieren!

Login