Neuwieder Sommercamp 2011 Von Rittern und Hasen

Nach einem intensiven und herausfordernden Wettkampf-Wochenende steht fest: Die besten Nachwuchs-Teams kommen aus Mülheim an der Ruhr und Minden.

Donnerstag, 07. Juli 2011 - News Neuwieder Sommercamp
Bettina Röttig
Artikelbild Von Rittern und Hasen
Bildquelle: Ku00e4mper

Eine gesunde Portion Ehrgeiz, Durchhaltevermögen und die richtige Mischung aus Theorie und Praxis: Diese Qualitäten stellte der Nachwuchs des deutschen Lebensmittelhandels im Rahmen des dritten Neuwieder Sommercamps von LEBENSMITTEL PRAXIS und food akademie Neuwied unter Beweis. In diesem Jahr mussten sich die 24 Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet in insgesamt 13 Disziplinen miteinander messen.

Samstagnachmittag 15.00 Uhr. Startschuss für den Spiele-Marathon auf dem Gelände des Heinrich Hauses in Neuwied, dessen normalerweise ganz gewöhnlicher Sportplatz sich im Laufe des Vormittags in eine spektakuläre Zeltstadt verwandelt hat – inklusive Ritterburgen, Piratenlager und Beachbars. In diesem Moment treten zeitgleich je vier der 24 Teams an einer der insgesamt sechs Spielstationen zu ihrer ersten Runde an – ohne zu wissen, was auf sie zukommt. Denn wie immer wurde vorab jede Disziplin nahezu wie ein Staatsgeheimnis gehütet. Lediglich die Namen der Spiele sind seit dem Vormittag bekannt und haben schon für Kopfzerbrechen gesorgt. Was verbirgt sich wohl hinter Namen wie Fünf gegen Elsa, Spooning oder Calcular español? Jedes erkennbare Orgateam-Mitglied wurde bereits seit dem Morgen gelöchert. Vergeblich. Doch jetzt endlich ist es soweit. Die Zeit für Antworten ist gekommen, die Zeit zu handeln, aktiv zu werden, zu kämpfen. Denn in den kommenden 24 Stunden gilt es für jede Mannschaft, Fachwissen, Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Kreativität zu beweisen – und selbstverständlich Teamspirit. Denn genau darum geht es bei dem Branchenwettbewerb „STAR TEAM – Top-Handels-Nachwuchs“.

Für die Titelverteidiger, das Team Fun Toom aus Neuwied, sowie die Teams von Hieber’s Frische Center, Globus und Rewe Star Team Taunus II (Die Nachhaltigen) beginnt der Wettkampf mit „Fyffes Kochduell“. Die Turnhalle, Ort des Geschehens, ist dekoriert mit grünen Palmen, in jeder Ecke befindet sich ein Promotionstand mit Elektropfanne, Kochgeschirr und Flipchart, in der Mitte ein Berg Zutaten wie Bananen und Ananas, Reis, Gewürze, Kokosmilch. Die Aufgabe: In nur 15 Minuten muss eine Verkaufsförderungsaktion für die Obst- und Gemüse-Abteilung konzipiert und Verkostungsproben für die Jury hergestellt werden.

Während sich die vier Teams auf die Zutaten stürzen, wild anfangen zu diskutieren und ihre Pfannen anwerfen, sammeln sich die zweiten Lokalmatadore (Most Wanted 3.0 von Rewe Müller), eine Gruppe Raver (Kaiser’s Tengelmann), tapfere Ritter (Edeka Georg) und eine Horde Ruhrpottler rund um einen „bekloppten“ rosa Hasen (Rewe Scholand) auf dem Basketballplatz zu „Beemster Fünf gegen Elsa“. Elsa ist der Name der plüschigen Kuh in Lebensgröße, der nun unter Zeitdruck im Team so viel „Milch“ wie möglich entlockt werden soll.

Lautes Geschrei dringt vom Sportplatz herüber. Hier ist gerade der Startschuss für das Coca-Cola Zorbing Race gefallen. Die Fans von Viva Colonia (Rewe West) feuern besonders lautstark, noch dazu bewaffnet mit Pompons in Rewe-Farben, ihren ersten Läufer an, der sich bereits im Menschenball auf den Parcours gewagt hat und nun mit aller Kraft und Konzentration versucht, den Ball so schnell wie möglich zurück zu seinem Team zu steuern, die Konkurrenz dicht auf den Fersen. Schnell wird für die Kölner, Unsere Kleine Farm (Hit), Freeriders (Rewe Weil) und Edeka Selection (Edeka Rhein-Ruhr) klar: Die größte Herausforderung besteht bei dem Staffellauf nicht im Laufen selbst, sondern vielmehr darin, gemeinsam im Team den Wechsel hinzubekommen – ohne wertvolle Zeit zu verlieren.

Kontrastprogramm im ersten Stock des Hauptgebäudes: Bei Dicke’s Sinnesschule ist es mucksmäuschenstill. Jedes Team kämpft hier für sich. Nach und nach beweisen in der ersten Runde die Mannschaften KT Discovery (Kaiser’s Tengelmann), Die Landwirte (Rewe Star Team Taunus I), Die karibischen unschlagbaren Piraten (K&U Bäckereien) und Fruit Rules (WEZ Karl Preuß), wie ausgeprägt ihr Tast- und Geruchssinn aber auch ihre optische Wahrnehmung sind.

Feucht-Fröhlich geht es derweil im Schwimmbad eine Etage tiefer zu. Bei der Neuinterpretation des traditionellen Eierlaufs, mit einem Augenzwinkern Birfood Spooning genannt, wird je ein Golfball auf einem Löffel im Mund durch das Wasser transportiert. Auch hier kommt es neben Geschicklichkeit vor allem auf den Teamspirit an, wie die Mannschaften Bauer sucht Rewe (Rewe Grubendorfer), Real fast (Real), Tigers (Rewe Ost) und Kleinigkeit (Edeka Klein) als Erste feststellen. Denn der Golfball ist in diesem Fall das Staffelholz und muss dem nächsten Teammitglied übergeben werden – von Löffel zu Löffel, ohne Hände.

Das amüsierte Johlen der Zuschauer ist auch nebenan bei Digital Yours Gehirn Jogging zu hören. Doch zum Lachen ist den Teams hier wenig zumute. Stirnrunzeln, nervöses Knabbern an der Unterlippe. Ein Blick in die Runde macht klar: Die Dreisam Lions (Rewe 001, Freiburg), Die Bekloppten 2.0 (Rewe Scholand), Cuvée 2011 (Sommercamp Allstars) und Peperonis on Fire (Edeka Gebauer) fühlen sich nicht sicher in dem komplexen Thema Wein. Zu oft wird zu früh auf den Buzzer gedrückt, die falsche Antwort gegeben und noch ein Minuspunkt gesammelt. Das Aufatmen ist groß, als die Prüfung endlich vorbei ist und es zur nächsten Spielstation geht. Vom Gehirn Jogging zum Kochduell nebenan...

Durchatmen heißt es schließlich um 18.00 Uhr. Die ersten sechs Disziplinen sind gemeistert. Herzhaftes vom Kugelgrill und aus dem Barbecue Smoker sorgen schnell für die richtige Stärkung, bevor um 20.00 Uhr das Bühnenspiel Stars on Stage beginnt. Hier gilt es, einen Text in einer spontan zugelosten Gefühlsregung zu präsentieren. Den Jahresabschlussbericht der Edeka beispielsweise verliebt, die Avocado-Warenkunde wütend. Das zitternde Mikro in der Hand der Bühnenstars zeigt, wie groß die Herausforderung ist, vor rund 350 Menschen aufzutreten.

Zu heißen Beats wird während der anschließenden „Players Night“ alle Anspannung weggetanzt, alte Bekanntschaften erneuert, neue geschlossen. Die Wiederholungstäter wissen jedoch, am zweiten Tag wird keiner verschont. Wer sein Team zum Sieg führen will, muss fit sein.

Tatsächlich stehen am zweiten Tag weniger sportliche Teambuilding-, sondern vor allem Fach- und Wissensspiele auf dem Programm: Leichtes Entsetzen steht den Teams ins Gesicht geschrieben, als ihnen früh morgens der Spanische Rechner (Hortyfruta Calcular español) erklärt wird. Bei dem innovativen Staffelrechnen auf Zeit muss jeder Spieler seine Zahlenkünste zeigen – wer falsch rechnet, wird auf einen Strafparcours geschickt. Filet, Hohe Rippe, Oberschale. Um Fleischzuschnitte beim Schwein und Rind geht es u.a. beim Bard Meating. Wer einen kühlen Kopf bewahren und souverän mit der Reklamation des mäkeligen Kunden umgehen kann, punktet bei BVL The King’s Speech. Unbekannter Duft. Weiche Blätter. Irgendwie pelzig. Das Papenburger Gefühls-Chaos sorgt für Verwirrung. So mancher macht seine erste Bekanntschaft mit Kräutern wie Pimpinelle und Thai-Basilikum. Bei Van Hees ABC wird der Klassiker Stadt-Land-Fluss mit branchenspezifischen Kategorien gespielt. Be i der letzten Station, Memory, hat jedes Team wenige Sekunden Zeit, sich die vier Regalböden, bestückt mit Kuchenmeister-Produkten, einzuprägen. Dann geht es in Windeseile ans Nachbauen. Selten hat Regal-Einräumen so viel Jubel verursacht.

Drei Stunden Zähne zusammenbeißen, konzentrieren, kämpfen. Dann ist auch die letzte Spielrunde geschafft. Erwartungsvolle, forschende, zum Teil ängstliche Blicke suchen das Moderatorenteam auf ihrem Weg zur Bühne. Hat es gereicht für einen Platz auf dem Treppchen? Der Countdown beginnt. Applaus für die Plätze 10 bis 4. Zum Teil erleichtert, überrascht, das ein oder andere Mal ein wenig enttäuscht. Dann großer Beifall für die Mannschaft „KT Discovery“ von Kaiser’s Tengelmann, die auf der Bühne die Bronzemedaille entgegennimmt. Zu ihrer Erkennungsmelodie „Tutti Frutti“ tanzt das Team „Fruit Rules“ von WEZ Karl Preuß aus Minden auf die Bühne, um sich stolz die Silbermedaillen um den Hals legen zu lassen. Jubel, als schließlich das STAR TEAM verkündet wird. Das „bekloppte“ Team von Rewe Scholand aus Mülheim a.d. Ruhr hat es geschafft. 12 Punkte Vorsprung verdienen Respekt und Anerkennung. Auch die herausragende Kreativität und Leistu ng der Teams im Rahmen des Zeltwettbewerbes werden ausgezeichnet: Für ihre Burg der „Ritter der Service-Runde“ wird die Edeka Rhein-Ruhr mit dem ersten Platz geehrt. Verdient auf den zweiten Platz kommt „Bauer sucht Rewe“ von Rewe Grubendorfer aus Dortmund, auf den dritten Platz die „Peperonis on Fire“ von Edeka aktiv Markt Gebauer, Göppingen. Schon bei der Verabschiedung werden Pläne geschmiedet fürs nächste Jahr. Bei einigen Teams stehen bereits erste Ideen für die Zeltgestaltung. Verraten wird natürlich nichts.